NiemandsHunde
cani di nessuno
Unsere Projekte
Kastrationsaktion
Tiervermittlung
Zuhause gesucht
Notfälle!
Patenschaften
Sie können helfen!
Happy End
Im neuen Zuhause
Hundegeschichten
Wir über uns
Links / Downloads
zooplus.de
Amazon
clicks4charity
zum Bestellen
Termine
Regenbogenseite
Impressum/Kontakt
Gästebuch

 

Dringender Aufruf

Wir suchen Flugpaten von Olbia nach Deutschland, damit unsere vermittelten Hunde und Notfälle ausreisen können.


Was sollte man beachten, wenn man einen Straßenhund findet? Auf der HP von Tierschutzprojekt-Italien e.V. finden Sie wertvolle und wichtige Informationen, was Sie tun können und beachten sollten.

Hier gelangen Sie zu der Website. 


 

Das NiemandsHunde-Jahr 2013 im Rückblick. lesen Sie hier.


Unsere Kastrationsaktion

Seit Beginn unserer Kastrationsaktion im August 2012 durften wir durch Ihre Unterstützung 346 Hunde kastrieren. 

 

Damit wir auch weiterhin diese wichtige präventive Maßnahme fortführen können, sind wir auf regelmäßige Spenden und Patenschaften angewiesen.

Bitte unterstützen Sie uns und nutzen bei Ihrer Überweisung das Stichwort "Prävention" oder übernehmen sie eine Präventions-Patenschaft!

 

Ihre Spende fließt 1:1 in das Kastrationsprojekt. Wir danken Ihnen im Namen der Tiere!

 

Lesen Sie hier, wie Ihre Spendengelder eingesetzt werden.

  

Weitere Informationen zu unserer Kastrationsaktion finden Sie hier.

 

 

März 2014 - Talpa, Stella, Bianchetto, Lolita, Luna, Lucy, Lola, Cali, Ciccia, Cloe, Pasqua, Amelia, Miele, Stellina, Lilly, Mastina, Piccolina und Luna wurden kastriert. Lesen Sie hier weiter. 


 

22.04.2014 - Kaum noch Spenden für die Kastrationsaktion

Unsere Kastrationsaktion war bis jetzt ein großer Erfolg - wir konnten bisher schon 346 Hunde kastrieren - und die Nachfrage ist weiter ungebrochen. Leider gehen die Spenden für diese wichtige Arbeit vor Ort stark zurück. Im April hatten wir bisher leider nur einen Spendeneingang von € 230,--.

 

Bitte unterstützen Sie uns weiterhin bei dieser sehr wichtigen Arbeit, damit wir nicht gezwungen sind, die Kastrationsaktion zu beenden.

 

Vielen Dank im Namen der Hunde.

 


 

 

   

Miller

 

Amy

 

15.04.2014 – Miller und Amy suchen ein neues Zuhause

Obwohl wir schwerpunktmäßig unsere Tierschutzarbeit auf Sardinien betreiben, ist uns natürlich das Schicksal der Hunde in Deutschland nicht egal. Vor paar Tagen rief uns eine unserer Pflegestellen an, die selbst einen kleinen Tierschutzhof betreibt. In ihrer Nachbarschaft sind zwei Hunde, die dringend ein neues Zuhause brauchen. Ihr Frauchen ist schwer erkrankt und muss sich nun schweren Herzens von ihren Hunden trennen. Unsere Pflegestelle fragte uns, ob es uns möglich sei, diese beiden Hunde

auf unsere Homepage zu stellen. Dieser Bitte kommen wir gerne nach.
 
Hier kommen Sie zu den Vermittlungsseiten von Miller und Amy.

 


11.04.2014 - Lory geht es langsam besser

Lory erholt sich zusehends - die Medikamente schlagen gut an. Aber dennoch sieht sie immer noch schlimm aus - gezeichnet von den Strapazen ihre bisherigen Lebens. Hier sehen Sie neue Bilder von Lory

 


04.04.2014 - Lory - ein Hund, der aussieht wie ein "Monster"

Wir haben in den letzten Jahren, in denen wir Tierschutz auf Sardinien betreiben, schon viele schreckliche Bilder von verletzten, ausgesetzten und getöteten Hunden gesehen. Als wir die Bilder der kleinen Lory sahen, stockte uns der Atem und wir konnten kaum glauben, das es so etwas überhaupt geben kann.

 

Lesen Sie hier die Geschichte von Lory.

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Bilder nicht für Kinder und Menschen mit schwachen Nerven geeignet sind.

 


 

30.03.2014 - Dem Welpen aus der Mülltonne geht es gut

Täglich erhalten wir Informationen und Bilder zu dem Welpen aus der Mülltonne. Er ist bei Daniele und Manuela auf der Pflegestelle und sie haben ihn Marc genannt.

 

Marc ist ein kleiner Kämpfer. Er frisst gut und Daniele kümmert sich aufoperungsvoll um ihn. Marc braucht viele kleine Mahlzeiten am Tag und ist immer bei Daniele - auch nachts.

 

Heute hat Marc zum ersten Mal die Augen aufgemacht. Wir hoffen, dass er sich weiterhin so gut entwickelt und werden weiter an dieser Stelle berichten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

30.03.2014 - Julchen hat die Operation gut überstanden

Julchen wurde am 27.03.2014 operiert. Ihr musste leider das rechte Bein amputiert werden. Am Tag der Operation ging es Julchen nicht so gut - sie hat das Narkosemittel nicht gut vertragen.

 

Aber in der Nacht ging es ihr dann schon wieder besser und am nächsten Tag war sie wieder die "Alte". Als sie morgens aufwachte, wollte sie gleich mit den anderen Hunden raus in den Garten um zu toben.

 

Natürlich muss sie sich noch schonen - aber sie scheint ihr krankes Bein nicht zu vermissen.

 

Hier kommen Sie zu Julchen's Vermittlungsseite.

  


 

 

   
   

 

29.03.2014 - Bianco durfte nach Deutschland reisen

Heute war Bianco's großer Tag - er durfte endlich seine Reise nach Deutschland antreten. Leider hat Bianco noch niemanden gefunden, der ihm ein schönes Zuhause geben kann. Es freut uns deshalb sehr, dass eine unserer Pflegestellen sich dazu bereit erklärt hat, diesen netten Hund aufzunehmen, um ihm eine bessere Chance zu geben.

 

Lesen Sie hier die ganze Geschichte von Bianco.

  


 

28.03.2014 - So sieht es aus, wenn Hund und Mensch als Team laufen

Lahja, die früher Linda hieß, war mit ihrem Frauchen am 09.03.2014 beim 6-Pfotenlauf in Leverkusen dabei. Für Lahja war dies eine sehr große Herausforderung, denn Lahja ist ein Angsthund - sie hatte vor allem und jedem Angst. Ihr Frauchen hat es geschafft ihr die nötige Sicherheit zu vermitteln, so dass sie den Wettkampf mit Bravour meistern konnte. Die beiden haben es auf Platz 22 von ca 200 Teilnehmer geschafft. Wir gratulieren den beiden ganz herzlich!

 

Lesen Sie hier die Geschichte, die ihre Besitzerin uns geschickt hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


28.03.2014 - HundeRunde Eifel - wieder unterwegs - Wandern rund um den Zülpicher Wassersportsee

Am Sonntag, den 16. März  war die HundeRunde Eifel mal wieder unterwegs – diesmal Wandern rund um den Zülpicher Wassersportsee. Sehen Sie hier die Bilder.

 


 

25.03.2014 - Zum Sterben ausgesetzt ...

 

Heute morgen erhielten wir von Maria Grazia dieses Foto. Unsere Helferin Manuela fand diese beiden kleinen Welpen gestern Abend in einer Mülltonne in einer Plastiktüte eingepackt - nur wenige Tage alt, weggeworfen zum Sterben.

 

Manuela und Daniele haben alles versucht, um die beiden Kleinen zu retten. Leider erhielten wir heute Abend die Nachricht, dass einer der beiden gestorben ist. Wir hoffen sehr, dass es gelingt, die andere kleine Seele zu retten.

 

Diese Bilder machen uns immer wieder wütend und auch hilflos. So lange die Menschen ihre Hunde nicht kastrieren lassen, wird es immer wieder ausgesetzte Welpen geben.

 

Nur durch Kastrationen ist es möglich, dieses Leid zu verhindern. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin bei unser Kastrationsaktion - damit wir diese Bilder nicht mehr auf unserer homepage einstellen müssen.

 

Vielen Dank im Namen der Hunde!!
 

 

 

 

 


  

23.03.2014 - Bianco, eine Seele von Hund, sucht noch immer sein Zuhause

Bei unserem Besuch im März auf Sardinien haben wir natürlich auch Bianco besucht. Wir waren begeistert von diesem freundlichen Hund, der nur eines braucht: endlich ein eigenes Zuhause.

 

Wir freuen uns sehr, dass Bianco nun endlich eine Pflegestelle gefunden hat. Er wird Ende März nach Deutschland kommen.

 

Hier kommen Sie zu den aktuellen Bilder von Bianco.

 

 

 

 

 

 


18.03.2014 - Julchen muss operiert werden

Julchen hat sich bereits gut auf der Pflegestelle in Deutschland eingelebt. Sie wurde in einer chirurgischen Praxis vorgestellt und eingehend untersucht.

 

Diese Untersuchung ergab, dass das rechte Vorderbein durch Außeneinwirkung zweifach gebrochen wurde.

Da sie nie in der Lage sein wird, das Bein normal einzusetzen und es zudem häufig am Boden schleift, was das Verletzungsrisiko erhöht, riet man uns dazu, dass Bein zu amputieren.

 

Lesen Sie hier weiter.

 

 

 

 

 

   

 

 


 

   
     

16.03.2014 - Zappy und ihre Welpen sind gestern in Deutschland gelandet

Zappy konnte gestern mit ihren 8 Welpen die Reise nach Deutschland antreten. Sie wurden hier von unserer Pflegestelle in Kreuzau aufgenommen. Alle haben den Flug gut überstanden und erfreuen sich bester Gesundheit. Wir werden in den kommenden Tagen neue Bilder und Aktualisierungen zu den Welpen einstellen.

 


05.03.2014 - Die HundeRunde Ruhrgebiet war am 16.02.2014 in der Hünxer Heide unterwegs und hat uns schöne Bilder mitgebracht.

Hier gelangen Sie zu den Bilder.

 


02.03.2014 - Mahnwachen und Demos gegen das Töten in Rumänien

 

Aufgrund der Gesetzesänderung werden in Rumänien tausende von Hunden brutal getötet. In vielen Großstädten finden zeitlich Mahnwachen und Demos am 08. März 2014 um 14:00 h statt. Hier können Sie sehen in welchen Städten diese stattfinden.

 


22.02.2014 – Peggy wurde vom Auto angefahren

Uns erreichte ein Notruf von einer Tierärztin einer Tierklinik. Einer ihrer Kunden war dabei als ein Hund von einem Geländewagen angefahren wurde. Zunächst dachte er, der Hund wäre tot, da er unbeweglich am Straßenrand lag. Später stellte sich jedoch heraus, dass der Hund unter Schock stand und bei dem Unfall ein Schädeltrauma und Prellungen am Bein erlitten hat. Die Hündin befand sich einige Tage zwischen Leben und Tod, aber zum Glück ist das Hämaton in ihrem Kopf abgeschwollen, so dass sie jetzt außer Lebensgefahr ist. Die Hündin ist ca. 1,5 Jahre alt und wurde von unserem Helfern vor Ort Peggy getauft. Sie hat keinen Chip, so dass kein Besitzer ermittelt werden konnte. Die Tierärztin startete unter ihren Kunden und Freunden bereits einen Aufruf, um für Peggy ein Zuhause zu suchen, der allerdings ohne Erfolg blieb. Damit Peggy nicht im Tierheim endet, bat sie uns um Hilfe, für sie ein Zuhause zu suchen. Peggy zeigt sich als sehr brave und sanfte Hündin. Wir werden in den kommenden Tagen weiter zu ihr berichten und sie unter Zuhause gesucht einstellen.

 


19.02.2014 - NiemandsHunde im WDR Fernsehen bei "Tiere suchen ein Zuhause"

 

Am kommenden Sonntag, dem 23.02.2014, dürfen wir wieder einige unserer Schützlinge bei "Tiere suchen ein Zuhause" vorstellen.

 

Dieses Mal sind es Teodoro, Juppi, Dick, Natan und Butch.

 

Also nicht vergessen: Tiere suchen ein Zuhause, Sonntag um 18:15 h.

 


 

11.02.2014 - Fly - noch einmal Glück gehabt.....

 

Der hübsche Fly hatte Glück im Unglück. Mitten in Olbia auf einer stark befahrenen Straße im Kreisverkehr wurde Fly von Claudia aufgegriffen, die auf dem Weg zur unserer Tierarztpraxis war.

 

Es ist ein Wunder, dass er nicht überfahren wurde, denn der Kreisverkehr ist sehr gefährlich und so ein kleiner Hund kann durchaus übersehen werden

 

Lesen Sie hier Fly's Geschichte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

05.02.2014 - Cipria's Arztbesuch in Deutschland

Cipria ist am 02.02.2014 in Deutschland gelandet.

Gestern haben wir sie einem Orthopäden vorgestellt.

 

Lesen Sie hier das Ergebnis der Untersuchung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


  

   

Aldo

 

Aldo

 

05.02.2014 - Unser Patenhund Aldo hat ein Zuhause auf Sardinien gefunden

Aldo konnte nun endlich ein Zuhause auf Sardinien finden. Der junge Mann, von dem Aldo als Pflegehund aufgenommen wurde, hat sich dazu entschlossen, Aldo für immer zu behalten. Wir freuen uns sehr für Aldo. Wir bedanken uns bei den Paten für die langjährige Unterstützung für Aldo. Lesen Sie hier seine Geschichte.

 


 

02.02.2014 - Matteo, ein Senior sucht ein Zuhause

Matteo wurde während des Hochwassers Cleopatra von einer tierlieben Sardin gefunden. Da kein Besitzer ausfindig gemacht werden konnte und Matteo nicht gechipt war, setzte sich die Sardin mit einer Pension in Verbindung, wo Matteo derzeit untergebracht ist. Matteo wird auf circa 12 Jahre geschätzt und sehr sanft und umgänglich.

Die Sardin bat uns nun um Hilfe damit für den netten Senior ein Zuhause gefunden wird.


Hier gelangen Sie zu Matteo´s Vermittlungsseite.

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  


  

 

28.01.2014 - Margherita musste operiert werden

Margherita musste im Dezember am Bein operiert werden. Sie konnte aufgrund einer Kniescheibenluxation überhaupt nicht mehr laufen. Leider besteht auch auf der anderen Seite, allerdings in leichterer Form eine Kniescheibenluxation. Da sie mittlerweile wieder deutlich besser läuft, hoffen wir, dass die anderen Seite nicht operiert werden muss. Eine Operation ist für Margherita aufgrund ihrer Erkrankung immer mit einen hohen Risiko verbunden. So hat sie auch diese Operation aufgrund der Narkose wieder aus dem Gleichgewicht gebracht hat und ihre chronische Gastritis ist wieder schlimmer geworden, was sich durch Erbrechen äußert. Wir hoffen nun, dass es sich mit der Zeit wieder legt.

 

Hier kommen Sie zu Margherita´s Seite. 

 


 

   

Zappy

 

Zappy's Welpen

 

21.01.2014 - Zappy hatte Glück im Unglück

Am Wochenende fand Maria Grazia am Straßenrand eine völlig erschöpfte, hochträchtige kleine Hündin. Natürlich hielt Maria Grazia gleich an und nahm die Hündin mit zu Riccardo. Dieser stellte fest, dass die Geburt kurz bevor stand. So wurde die kleine Zappy zu Claudia auf die Pflegestellt gebracht und bekam heute morgen 8 gesunde Welpen - 5 Rüden und 3 Hündinnen.

Die Welpen sind wohlauf und auch der kleine Zappy geht es gut. Sobald wir weitere Informationen haben, werden wir diese einstellen. Hier gelangen Sie zu Zappy´s Seite.

 


 

 

21.01.2014 - Rosellina's traurige Geschichte

Rosellina hatte auf Sardinien ein gutes Zuhause, in dem sie gebliebt und umsorgt wurde. Leider musste ihr Frauchen ins Krankenhaus. So wurde Rosellina zu Lorena in die Pension gebracht, bis ihr Frauchen wieder nach Hause kommen würde.

 

Leider kam es anders - ihr Frauchen verstarb plötzlich und niemand der Verwandten wollte Rosellina haben. Rosellina trauerte sehr und so nahmen wir sie auf. Sie ist nun bei Daniele auf der Pflegestelle. Es geht ihr langsam besser und sie sucht nun ein liebevolles Zuhause.

 

Hier gelangen Sie zu Rosellina´s Vermittlungsseite.

 

 

  

 

 


11.01.2014 - Natan's erster Tierarztbesuch

Natan hat sich gut auf seiner Pflegestelle eingelebt. Er bezaubert mit seinem Wesen alle Menschen uns sich herum. Leider brachte die erste Untersuchung beim Tierarzt eine böse Überraschung. Lesen Sie hier weiter.

 


 

   

Teresa mit Ramon

 

Die Hunde auf der Piazza

 

08.01.2014 - Es gibt Neuigkeiten von Teresa

Auch bei Teresa ist die Hilfe angekommen. Vor ein paar Tagen hat Maria Grazia sich auf den weiten Weg zu Teresa gemacht um ihr Futter, Decken und verschiedene Medizin zu bringen, die aufgrund der Überschwemmung gespendet wurden. Teresa ging es einigermaßen gut, allerdings ist sie vor ca. 2 Wochen gestürzt und hat daher noch einen blauen Fleck im Gesicht.

 

In der letzten Woche ist ein weiterer Hund bei Teresa gestorben, es war ein kleiner mit Bart, der bei Teresa auf der Piazza gelebt hat. Leider wurde auch ein Hund, Ramon, der außerhalb der Piazza lebt, gebissen, als er auf die Piazza gehen wollte. Die dort lebenden Hunde haben ihn angegriffen und er hat eine nicht allzu tiefe Verletzung am Bein, die nun mit Antibiotikum behandelt wird.

 

Einer unserer Tierärzte, Riccardo, wird sobald er sich Urlaub nehmen kann, zu Teresa fahren um dort nochmal nach den Rechten zu sehen und um zwei weitere Hunde zu kastrieren. Es handelt sich hierbei um zwei Huskys, die sich gegenüber Artgenossen sehr dominant zeigen und deswegen wahrscheinlich in ein anderes Gehege untergebracht werden müssen. Sobald wir weitere Neuigkeiten haben, werden wir wieder berichten.

 

Hier kommen Sie zu Teresas Seite, weiteren Bilder und der ganzen Geschichte.

 

Wir möchten an dieser Stelle nochmal darauf aufmerksam machen, dass wir durch die Patenschaften für Teresas Schützlinge, nicht die entstehenden Futterkosten decken können. Daher sind wir immer wieder auf Spenden angewiesen. Wenn Sie uns unterstützen möchten, geben Sie bei Ihrer Überweisung bitte das Kennwort "Teresas Schützlinge"an.

 

Außerdem gibt es die Möglichkeit über Zooplus Hunde- oder Katzenfutter für Teresas Tiere zu bestellen.

 

 

Bitte lassen Sie Ihre Futterspende an folgende Lieferadresse versenden:

Cani di Nessuno
c/o Maria Grazia Pinna
Via Modena N. 45
07026 Olbia (OT)
Sardinien/Italien

 

Wir danken Ihnen im Namen der Tiere!


08.01.2014 - Die Familie Di Costanzo konnte wieder in Ihre Wohnung zurückkehren.

Die Wohnung des Ehepaars Di Costanzo konnte in den letzten Wochen wieder soweit hergerichtet werden, dass sie nun ihre Notunterkunft verlassen und zurück ziehen konnten. Sie haben durch die erhaltene Unterstützung die ersten lebensnotwendigen Utensilien anschaffen können und sind hierüber überglücklich. Auch wir freuen uns sehr, dass nun langsam wieder Normalität in das Leben der Familie einkehren kann.


 

 

 

01.01.2014 - NiemandsHunde möchte DANKE sagen

Wieder ist ein aufregendes Jahr zu Ende gegangen - ein neues Jahr hat begonnen. Wir wünschen allen von Herzen ein gutes und gesundes neues Jahr 2014. Wir haben im letzten Jahr gemeinsam viel erreicht und möchten uns bei allen Spendern, Paten, Mitgliedern und Helfern für das uns entgegen gebrachte Vertrauen bedanken. Ohne Ihre Hilfe wäre unsere Arbeit auf Sardinien nicht möglich. Danke für die vielen Spenden für unsere Kastrationsaktion, für die Behebung der Unwetterschäden, für Cipria und Natan, für Teresa und ihre Hunde und all die anderen Notfälle im letzten Jahr. Auch in diesem Jahr benötigen wir wieder IHRE Hilfe, um unsere Arbeit fortführen zu können. Nur gemeinsam können wir die Situation der Hunde auf Sardinien langfristig und nachhaltig verbessern. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin - die Hunde werden es Ihnen danken.


 

   
Cipria  

Natan und Anubi

 

31.12.2013 - Natan geht es besser und Cipria hat sich prächtig entwickelt

Natan hat sich gut auf der Pflegestelle eingelebt und schon an Gewicht zugenommen. Er findet nun die nötige Ruhe, um zu Kräften zu kommen, und kann auch schon besser laufen. Im Januar wird Natan auf unsere Pflegestelle nach Pulheim kommen.

Lesen Sie hier Natan's Geschichte.

 

Cipria's Bein ist gut verheilt und sie kann nun endlich mit den Hunden der Pflegestelle toben und spielen. Wir hoffen, dass Cipria ein fast normales Hundeleben führen kann.

Hier kommen Sie zu Cipria's Geschichte.

 


 

31.12.2013 - Betty und die Katze(n)

Leider kam Betty aus der Vermittlung zurück, weil die Katze der Familie sich nicht daran gewöhnen konnte, dass nun ein Hund im Haus wohnt.

 

Dass Betty keine Probleme mit Katzen hat, zeigt unser Bild. Fehlt jetzt nur noch ein neues Zuhause mit der passenden Katze :-)

 

Hier kommen Sie zu Betty's Vermittlungsseite.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

   

 

 

 

 

21.12.2013 - Natan - oder "das, was von einem Pinscher übrig blieb"

Und schon wieder wurde uns ein Notfall gemeldet: Jugendliche waren auf Pilzsuche und hörten ein Winseln aus einem nahe gelegenen Schacht. Sie eilten sofort dorthin und konnten von oben sehen, dass sich in dem Schacht ein Hund befand.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte des kleinen Natan.

 


 

 

   
     

21.12.2013 - Jack hat die erneute Operation gut überstanden

Jack musste aufgrund seines Beckenbruches am 09.12.2013 erneut operiert werden. Hierbei wurde festgestellt, dass der Gelenkkopf auch gebrochen war und einige Bruchstücke mit anderen Bruchstücken wieder verknöchert waren. Nun ist der Restkopf entfernt und die Reststücke rund gefräst worden, so dass keine Reibungen mehr entstehen können. Jack darf im Moment nur im Garten spazieren gehen und muss sich noch etwas schonen. Wenn alles gut verheilt ist, wovon auszugehen ist, wird Jack ein schmerzfreies Leben führen können.

Hier kommen sie zu Jack`s ganzer Geschichte.

 


15.12.2013 – Die Firma HUNTER unterstützt NiemandsHunde mit einer Spende

Wir freuen uns sehr, dass die Firma HUNTER unsere Arbeit mit einer großzügigen Spende in Höhe von € 2.500,-- unterstützt. Wir werden dieses Geld für unsere aktuellen Notfälle Jack und Cipria verwenden. Jack musste erneut operiert werden und auch Cipria wird einem Spezialisten vorgestellt werden, sobald sie in Deutschland ist.

 

HUNTER hat sich auf die Herstellung von hochwertigem Zubehör für Hund, Katze und Pferd spezialisiert hat. Immer wieder engagiert sich Hunter im Tierschutz und wurde vom DOGS-Magazin mit dem Tierschutz-Award 2014 ausgezeichnet.


15.12.2013 – Die Firma Combra spendet für die Beseitigung der Unwetterschäden

Wir freuen uns, sehr, dass die Firma Combra Verpackungssysteme uns bei der Behebung der Unwetterschäden nach dem Zyklon Cleopatra unterstützt. Lesen Sie hier weiter.

 


13.12.2013 – Cipria erholt sich gut

Cipria´s Verletzung am Bein heilt schnell und gut. Sie kann nun laufen und beginnt das Beinchen aufzusetzen. Daher ist es auch nicht einfach Fotos von ihr zu machen, denn sie bleibt keinen Augenblick still stehen. Cipria kann Anfang 2014 nach Deutschland reisen. Wir werden sie hier einen Spezialisten vorstellen um abzuklären, ob eine operative Korrektur nötig ist.

 

Hier gelangen Sie zu Ciprias Seite.

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


07.12.2013 – Kölner Stiftung für Tier- und Artenschutz spendet an Niemandshunde

Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende der Kölner Stiftung für Tier- und Artenschutz in Höhe von € 4.000,--. Wir werden das Geld hälftig für unsere Kastrationsaktion und für die Beseitigung der Schäden durch den Zyklon Cleopatra verwenden.


07.12.2013 – NiemandsHunde überweist die Spendengelder für die Schäden durch Cleopatra

Auch dieses Mal war die Spendenbereitschaft nach dem schrecklichen Unwetter auf Sardinien wieder groß. Wir danken allen Spendern für ihre Unterstützung. Zwischenzeitlich haben wir die Spenden überwiesen. Lesen Sie hier weiter.


 

   

 

 

 

 

03.12.2013 - Giftköder in Pozzomaggiore

Als wäre das Unwetter nicht schon schlimm genug gewesen, nun erreichen uns wieder grauenhafte Nachrichten von unseren Helfern auf Sardinien. Wir hatten vor einigen Wochen bereits im Zusammenhang mit unserer Kastrationsaktion von der Streunergruppe in Pozzomaggiore berichtet. Unsere Helfer hatten es geschafft alle Hündinnen außer der beigefarbenen Hündin zu kastrieren. Auf diese Hündin wurde nun ein Attentat verübt. Daniele hatte sich am Samstagmorgen, wie jeden Tag, aufgemacht, um ihnen Futter zu bringen. Das Szenario, dass sich ihm dann geboten hat war wie in einem Horrorfilm... Wie man auf dem rechten Foto sieht hat jemand auf dem Boden Schneckengift gemischt mit gekochtem Essen ausgestreut. Die Hündin ist unter schrecklichen Schmerzen gestorben, die meisten anderen Hunde waren verschwunden. Es waren nur Gemma da (die wir erst kürzlich kastriert haben) und eine neue schwarze Hündin mit zwei Welpen. Die Hunde waren sehr aufgeregt und verängstigt. Daniele hat sie ohne lange nachzudenken mit auf sein sicheres Grundstück genommen. Einen Tag später hat er weitere drei Hunde lebend wiedergefunden: die schwarz-weiße Hündin und die braune Hündin, die wir sterilisiert haben und einen Rüden, mit einer Verletzung an der Pfote. Leider lassen sich diese drei Hunde nicht anfassen und somit sind sie dort geblieben, der Gefahr ausgesetzt. Daniele ist bei der Polizei gewesen und hat Anzeige erstattet.

 

Wieder einmal sind wir fassungslos über die Grausamkeit mancher Menschen. Diese arme scheue Hündin hat niemanden etwas getan und doch musste sie auf diese grausame Weise sterben. Wir hoffen inständig, dass die anderen Hunde verschont bleiben. Die Hunde, die Daniele einfangen konnte, werden bei ihm zur Pflege bleiben bis wir ein Zuhause für sie gefunden haben.  


  

   

Anubi und Mieze

 

Anubi und Mieze

 

26.11.2013 - Anubi und seine große Liebe

Heute erreichten uns schönen Bilder von Anubi, der bei Claudia auf der Pflegestelle ist, und Claudia's Katze  Mieze. Claudia schreibt: "Ciao Petra, hier regnet es auch heute Abend weiter, mein Garten ist ein Schwimmbad. Was für eine Glück, dass das Hundehaus sehr viel höher steht und es in diesem Stück einigermaßen trocken ist. Heute Abend hat es auch gehagelt......

 

Ich wollte Dir nur mitteilen, dass sich in meinem Haus eine LOVE Story abspielt zwischen Anubi und meiner Mieze. Mittlerweile schlafen sie jede Nacht eng aneinander gekuschelt und am Morgen leckt sie ihm das Gesicht und er nagt ganz liebevoll an ihr. Sie sind sehr zärtlich miteinander. Eine dicke Umarmung an Alle, Claudia."

 

Nach all den schlechten Nachrichten der letzten Tagen mit den vielen Bildern der Zerstörung freuen wir uns, auch mal etwas Gutes berichten zu können.

 


 

 

25.11.2013 - NiemandsHunde e.V. zu Gast beim Tierweihnachtsmarkt in Dormagen

Am Samstag, den 30.November und am Sonntag, den 01.Dezember 2013 findet auf dem Klostergelände in Dormagen-Knechtsteden wieder ein Tierweihnachtsmarkt organisiert von "dieTiermesse.de" statt. Wir freuen uns, dass auch NiemandsHunde e.V. wieder mit einem Infostand dabei sein wird, durch den wir die Besucher über unsere Arbeit und unsere Projekte informieren möchten.  

 

Falls Sie uns auf der Tiermesse besuchen möchten, so finden Sie weitere Informationen zur Messe hier oder auf der Hompage www.diehundemesse.de.

 


 

In der Höhe des Autos trennt nur eine kleine Straße die Wohnung des Ehepaar Di Costanzo vom Kanal. Dies ist eine ältere Aufnahme; bei der Flut stürzte auch die Brücke ein.

 

23.11.2013 - Das Ehepaar Di Costanzo hat bei der Flut alles verloren

Viele, die unseren Verein kennen, wissen, dass wir uns seit Jahren für die Not der Hunde auf Sardinien einsetzen und um Unterstützung bitten. Als wir jetzt von der schlimmen Not des Ehepaares Di Costanzo, das für unseren Verein immer wieder als Pflegestelle bereitstand, erfuhren, stand für uns schnell fest, dass diese Menschen dringend Hilfe benötigen.

Wir selbst konnten das Ehepaar vor einigen Jahren auf Sardinien besuchen, denn sie hatten gerade zwei Hunde bei sich untergebracht, die sie aus großer Not gerettet hatten. Unsere Maria Grazia kannte sie schon zuvor, denn sie sahen nie weg, wenn Tiere Hilfe benötigten. So fand dort z.B. auch unser damaliger  Notfallhund Rum in den ersten Wochen eine liebevolle und sichere Unterkunft.  

 

Das Ehepaar lebt in sehr einfachen Verhältnissen in einer extrem kleinen Wohnung mit wenig Tageslicht. Es sind sehr bescheidene Menschen, die einen bleibenden Eindruck bei einem hinterlassen. Blickt man in ihre Augen, dann sieht man so viel Herzenswärme, Güte und Aufrichtigkeit, wie man es heutzutage nur noch selten antrifft. Es sind Menschen, die sich selbst immer zurück nehmen und von Herzen dort helfen, wo es gebraucht wird und waren auch immer wieder bereit, Hunde für uns aufzunehmen und bis zur Ausreise gut zu versorgen.

Jetzt erfuhren wir, dass das Ehepaar bei der Flut das Wenige, das sie besaßen, komplett verloren haben. Sie leben in Olbia in dem Stadtteil, der am schlimmsten betroffen war. Ihre Wohnung liegt nur wenige Meter neben einem großen Kanal, der jetzt zum reißenden Strom wurde. Sie selbst konnten sich knapp retten, aber alles andere haben sie durch das Wasser verloren. Ihre Wohnung wurde komplett bis unter die Decke geflutet und sie stehen jetzt vor dem absoluten Nichts. Sie nehmen dieses still hin und waren sehr gerührt und dankbar, als ihnen unsere Helfer vor Ort ein paar Dinge, wie z.B. Kleidung brachten. Aber es fehlt noch so viel, denn es wurde wirklich alles  zerstört. 

Wir möchten Sie darum bitten, unserer Pflegestelle Di Costanzo vielleicht mit einer kleinen Spende zu helfen. Sie haben schon so vielen Tieren in großer Not zur Seite gestanden.Um dies auch weiterhin zu gewährleisten benötgen wir Ihre Hilfe.

 

24.11.2013 - sehen sie hier bilder von sardinien, die uns heute erreichten.

 

Wenn Sie helfen möchten, dann vermerken Sie bitte bei der Überweisung das Kennwort "Di Costanzo".  


 

   

 

 

 

 

21.11.2013 - Uns erreichten die ersten Fotos von Lorena

Lorena hat heute Fotos mit Ihrem Handy machen können. Der Weg zu ihrer Hundepension ist immer noch durch das Unwetter von der Außenwelt abgeschnitten. Um nach Berchideddu zu fahren muss man nun eine andere Straße nehmen, denn eine Brücke in der Nähe der Flughafenstraße ist zusammengebrochen, die man sonst benutzten konnte. Zudem ist die unbefestigte Straße, die man ca. einen Kilometer fahren muss so zerstört vom Regen, dass sie nur mit einem Geländewagen befahrbar ist. Daher muss man um zu Lorena zu gelangen zu Fuss gehen. Die großen Wassermengen haben einen Wasserlauf entstehen lassen, der durch das Gelände fließt.

Hier sehen Sie weitere Bilder von den Schäden, die das Unwetter angerichtet hat.

 

Maria Grazia hat heute endlich Teresa erreicht. Auch bei ihr hat es sehr stark geregnet und sie hatte alles überschwemmt. Daher ist sie die ganze Nacht aufgeblieben um das Wasser, das ins Haus drang, zu entfernen. Sie ist müde und erschöpft, aber wohlauf. Den Hunden geht es gut, allerdings ist einiges von ihrem verbliebenen Futter verdorben, weil es nass geworden ist. Daher sind wir auch hier dringend auf Spenden für Futter angewiesen. 

Unsere Bankverbindung sowie alle Infos zum Unwetter finden Sie hier.

 


20.11.2013 -  Die Hunde bei Lorena sind noch immer in Gefahr

Da die Gehege nach dem Unwetter voller Schlamm und Schutt sind, wurden die Welpen und die anderen Hunde bei Lorena nun in Boxen untergebracht. Zum Glück sind diese Boxen nicht kaputt gegangen. Allerdings ist dort auch ein Strom von Wasser und Schlamm angekommen und hat die Boxen geflutet. Wir haben nun große Angst, dass das Wasser noch höher steigt und die Hunde ertrinken könnten. Die Hunde müssen sehr viel Angst gehabt haben inmitten des Chaos von Schlamm und Wasser, alle sind völlig durchnässt. Wir hoffen nun inständig, dass es nicht noch weiter regnet... 


19.11.2013 - Neuigkeiten von unseren Plegestellen nach dem Unwetter

Heute Abend erreichten uns weitere nun ausführlichere Nachrichten aus Sardinien. Bei Lorena, die die Hundepension betreibt, in der Lello, Bianco, Brigante und die D-Welpen als Pflegehunde untergebracht sind, hat das Unwetter großen Schaden angerichtet. Lorena und die Hunde sind zwar unverletzt, aber auch dort ist es überschwemmt, die Gehege sind voll Schlamm und Schutt, so dass die Hunde eine neue Unterkunft benötigen. Auch das Futter ist durch das Unwetter verloren gegangen. Bei Claudia ist auch alles überschwemmt, die Hunde sind völlig verstört. Wie groß das Ausmaß der Zerstörung wirklich ist, werden wir erst in einigen Tagen abschätzen können.

Leider haben wir immer noch keine Nachrichten von Teresa. Da das Unwetter in Alghero nicht so schlimm gewütet hat, haben wir die Hoffnung, dass sie und ihre Schützlinge unversehrt geblieben sind. 

 

Die Helfern vor Ort versuchen nun so gut es geht die Hunde sicher unterzubringen und zu versorgen.

 

Bitte helfen Sie uns mit einer Spende, damit wir neues Futter für die Hunde kaufen können! Wir danken Ihnen im Namen der Tiere!

 

Spendenkonto:
Kreissparkasse Köln
Konto 0162 272 815
Bankleitzahl 370 502 99

für Überweisungen aus dem Ausland:
IBAN: DE25 3705 0299 0162 2728 15
BIC/SWIFT: COKS DE 33


19.11.2013 - Unwetter über Sardinien

Uns erreichte heute die schlimme Nachricht, dass die Unwetterfront „Cleopatra“ Sardinien schwer getroffen hat. Vor allem die Region rund um Olbia leidet nun unter den Folgen. Wir konnten heute bereits mit Maria Grazia sprechen, die uns berichtete, dass es in der Umgebung furchtbar aussieht.

 

Straßen in Olbia sind komplett gesperrt, Autos stehen unter Wasser, das öffentliche Leben ist stark eingeschränkt. In den Nachrichten ist mittlerweile von mehr als 16 Toten die Rede. Maria Grazia und Ihrer Familie ist zum Glück nichts passiert. Auch bei unseren Helfern Claudia, Daniele, Linda und Lorena ist alles in Ordnung. Von Teresa haben wir leider noch keine Meldung erhalten. Sobald wir mehr wissen, werden wir hierzu berichten.

 


 

   

 

 

 

 

18.11.2013 - Die Futtervorräte bei Teresa sind fast aufgebraucht

Seit unserem letzten Aufruf für Teresas Hunde und Katzen sind nun 5 Monate vergangen und die Futtervorräte neigen sich langsam dem Ende zu. Leider können die anfallenden Kosten für die Versorgung der ca. 50 Hunde und 20 Katzen nicht durch die Patenschaften und die teilweise eingehenden Spenden gedeckt werden. Daher sind wir auf weitere Spenden angewiesen um Teresa bei der Versorgung Ihrer Schützlinge zu unterstützen.

 

hier kommen sie zu teresas seite und der ganzen geschichte.

 

Wenn Sie Teresa und ihren Tieren helfen möchten, dann ist es möglich über Zooplus Hunde- oder Katzenfutter zu bestellen.

 

 Bitte lassen Sie Ihre Futterspende an folgende Lieferadresse versenden:

 Cani di Nessuno
c/o Maria Grazia Pinna
Via Modena N. 45
07026 Olbia (OT)
Sardinien/Italien
 

 


 

17.11.2013 - Bianco sucht immer noch seine Menschen

Bianco, der schon so viel durchleben musste, wartet immer noch auf ein eigenes Zuhause. 

Er hat sich gut mit der Amputation des linken Vorderlaufs arrangiert und zeigt sich sehr sanftmütig und absolut lieb. Er mag alle Menschen und versteht sich mit den anderen  Hunden, auch den Rüden, bestens. 

 

Sicherlich muss bei einem dreibeinigen Hund einiges anders bedacht werden, aber es wird auch Menschen geben, die keinen sportlichen Hund suchen und auch keine ausgiebigen Wanderungen unternehmen möchten.

 

Jetzt, beim Eintreffen des Winters, werden Bianco und die weiteren Hunde, die in der Hundepension untergebracht sind, überwiegend im Zwinger gehalten. Dies ist für uns ein sehr bedrückender Gedanke.

 

Wenn Sie mehr über Biancos Geschichte erfahren möchten, kommen Sie hier zu seiner Seite.

 

  

 

 

 

 

 


13.11.2013 – Die unglaubliche Geschichte des kleinen Welpen Cipria

Wer wie wir schon einige Jahre Tierschutz betreibt, hat schon viele schlimme Bilder gesehen und viele traurige Fälle von ausgesetzten und verletzten Hunden erlebt. Die Geschichte der kleinen Cipria ist aber so unglaublich und schrecklich, dass sie auch uns sehr zu Herzen geht.

 

Lesen Sie hier weiter. 

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Bilder nicht für Kinder und Menschen mit schwachen Nerven geeignet sind!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  


  

   

Rebecca am 25.10.2013

 

Rebecca am 02.11.2013

 

03.11.2013 - Rebecca geht es viel besser

Rebecca hat sich in den wenigen Tagen, in denen sie auf der Pflegestelle ist, sehr gut erholt und schon an Gewicht zugenommen. Sie ist ein ganz anderer Hund geworden und gewinnt zusehens an Lebensfreude.

 

Lesen Sie hier Rebecca's Geschichte.


 

     

 

 

 

02.11.2013 - Ein Erfolg für unserer Kastrationsaktion

Zwei unserer Helfer auf Sardinien wurden vor einiger Zeit auf eine Streunergruppe in Pozzomaggiore, die Sie auf dem linken Foto sehen können, aufmerksam. Die Hunde werden von ihnen mit Futter versorgt. Sie sind sehr scheu und man bekam die Information, dass die cremefarbene Hündin die Tochter der schwarz-weißen Hündin ist und bereits in Freiheit geboren wurde. Unsere Helfer Daniele und Manuela konnten nun ein großes Ziel erreichen, denn sie haben es geschafft, die schwarz-weiße Hündin mit der Lebendfalle einzufangen. Sie wurde zum Kastrieren direkt in unsere Praxis gebracht. Hier wurde festgestellt, dass es höchste Zeit war, denn sie war bereits belegt. Es konnte nur knapp verhindert werden, dass weitere Welpen auf der Strasse geboren werden, dort aufwachsen und einer ungewissen und oft gefährlichen Zukunft entgegenblicken. Unsere Helfer vor Ort verfolgen nun das nächste Ziel und versuchen mit aller Kraft auch die cremefarbene Hündin einzufangen und zu kastrieren. 

 


02.11.2013 - Die zwei ausgesetzten Welpen

Die beiden Welpen, die in unserer Praxis im Pappkarton ausgesetzt wurden, haben sich bereits gut auf der Pflegestelle eingelebt. Sie haben die Namen Fanny und Farah bekommen. Da sie auf Sardinien kaum eine Chance auf eine Vermittlung haben, suchen wir nun für sie ein Zuhause in Deutschland. Hier kommen Sie zu den Vermittlungsseiten von Fanny undFarah

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  


   

 

 

 

27.10.2013  - Schon wieder eine arme Seele, die unsere Hilfe benötigt....

Vor zwei Tagen wurde einem unserer Tierärzte von einer Freundin eine Hündin gemeldet, die sich in einem sehr schlechten Zustand befindet. Die Hündin streunte auf der anderen Seite ihres Grundstückes umher, skelettartig abgemagert, ausgehungert und an vielen Stellen ihres Körpers fehlt das Fell, richtig fleckenförmig auf den weißen Partien. Laut ihrer Entdeckerin handelt es um einen jungen und umgänglichen Hund, der ca. 2-3 Jahre alt ist. Sie wurde von ihr zunächst mit Futter versorgt und am nächsten Tag direkt in unsere Praxis gebracht. Die Hündin ist sehr untergewichtig und voll mit Zecken und Flöhen, das Zahnfleisch ist ganz weiß. Sie lebte praktisch am Rand einer Straße auf einem Platz – sich selbst überlassen und verwahrlost, ständig auf der Suche nach Futter. Sie hat keinen Mikrochip, der auf Sardinien Plicht ist. Laut der Einschätzung unseres Tierarztes würde die arme Hündin in diesem Zustand und ohne Unterschlupf, nur unter den Sternen, den Winter nicht überleben. Sie könnte noch nicht einmal kastriert werden, da sie in diesem unterernährten Zustand die Narkose nicht überstehen würde. Daher wurde die Hündin zunächst mit Antiparasitikum behandelt und von unseren Helfern aufgenommen. Aufgrund ihres schlechten Zustandes muss sie für eine Woche von anderen Hunden isoliert werden. Sie haben die Hündin Rebecca genannt, sie ist jetzt in Sicherheit, nun beginnt für sie der Weg der Rehabilitation ihres schwachen Körpers reduziert auf einen Haufen Knochen....

  

Hier sehen Sie weitere Bilder vom 26.10.2013. 


 

26.10.2013 - Zwei Welpen im Pappkarton ausgesetzt

Gestern erreichte uns die Nachricht, dass zwei Welpen in einem Pappkarton in unserer Praxis ausgesetzt wurden. Unsere Tierärztin untersuchte gerade einen Hund, als sie hörte, dass sich die Tür öffnete. Als sie hinging um nachzusehen, wer das war, erblickte sie den Karton mit den beiden Welpen. Es handelt sich um zwei hübsche Hündinnen von ca. 2 Monaten, klein und in guten Zustand. Vermutlich stammen sie, wie so viele, von einer Hündin mit Besitzern, die diese nicht kastriert haben. Natürlich wurde der Vorfall angezeigt, aber solche Vorfälle bleiben meist ohne Konsequenz. Die beiden Welpen wurden nun von einer unserer Pflegestellen aufgenommen. Sobald wir nähere Informationen zu den Beiden erhalten, werden wir weiter berichten und sie auf unserer Vermittlungsseite vorstellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


   

 

 

 

 

26.10.2013 - Abschied muss sein...

Unsere Pflegestellen auf Sardinien betreuen ihre Pflegehunde mit viel Herz und verabschieden sie immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Da es für die Hunde auf Sardinien kaum eine Chance auf eine Vermittlung gibt, freuen sie sich, dass ihre Schützlinge in Deutschland ein schönes Leben erwartet. Natürlich lassen sie es sich nicht nehmen, die Hunde persönlich am Flughafen zu verabschiedenden, wie sie auf den Fotos sehen können. 


22.10.2013 - Bella, Tatina und ihre Welpen sind in Deutschland angekommen

Die 5 hatten heute einen aufregenden Tag, denn sie konnten die Reise nach Deutschland antreten und wurden hier schon von ihren Pflegefamilien erwartet. Sobald wir die ersten Berichte der Pflegestelle haben, werden wir neue Informationen auf den jeweiligen Vermittlungsseiten einstellen.


20.10.2013 - Die HundeRunde Eifel war unterwegs...

...und hat uns ein paar schöne Bilder aus Zülpich mitgebracht. Hier kommen Sie zu den Fotos. 


 

20.10.2013 - Brigante sucht noch immer sein Zuhause

Brigante wurde im Juni von unserer Helfin Linda streunend auf der Straße gefunden und konnte bei Lorena in der Tierpension in Sicherheit gebracht werden. Er ist ein toller Hund - leider interessiert sich niemand für ihn. Auch Brigante hat es verdient, endlich sein Zuhause zu finden.

 

Lesen Sie hier seine Geschichte.

 

 


13.10.2013 - Jack wurde operiert

 

 

Jack wurde am 10. Oktober 2013 erneut an seinem Bein operiert.

Er hat die OP gut überstanden. Leider gab es bei der Röntgenaufnahme eine böse Überraschung.

 

Lesen Sie hier weiter.

 

 

 

 

 


13.10.2013 - HundeRunde OWL

Am Sonntag waren trotz nasskalten Wetter wieder viele Jemandshunde bei unserer HundeRunde OWL unterwegs.

Sehen Sie hier die Bilder. 


13.10.2013 - Weitere Spenden für unsere Kastrationsaktion

Wieder konnten wir erneut € 700,-- für unsere Kastrationsaktion an Spenden verbuchen. Vielen Dank im Namen der Hunde.


09.10.2013 - Die Kastrationsaktion kann zunächst weitergehen

Als wir heute auf unser Bankkonto schauten, waren wir sehr überrascht und sehr erfreut. Dank einer großzügigen Spende in Höhe von € 2.000,-- können wir unsere Kastrationsaktion zunächt fortsetzen. Dieser Betrag versetzt uns in die Lage, weitere 15 Hunde zu kastrieren. Natürlich war die Freude auch bei Maria Grazia und unseren Tierärzten sehr groß. Sie können nun ihre Arbeit vor Ort fortführen und weitere ungewollte Welpen verhindern.

 

Wir danken der Spenderin ganz herzlich im Namen der Hunde.

 

Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin bei diesem wichtigen Projekt. Ihre Spende fließt 1:1 in das Kastrationsprojekt.


08.10.2013 - Post aus Sardinien aufgrund des Endes unserer Kastrationsaktion

Wir tun heute etwas, das wir noch nie gemacht haben. Wir veröffentlichen eine e-mail von Maria Grazia, der Präsidentin unseres Partnervereins Cani di Nessuno. Wir kennen Maria Grazia schon seit vielen Jahren und immer hilft sie mit einem bewundernswerten Stehvermögen den Tieren auf Sardinien, sammelt Welpenwürfe vom Müll, holt verletzte Tiere aus Straßengräben oder anderen schlimmen Situationen, bringt Notfälle zum Arzt, immer in Konfrontation mit dem Tierelend.

Die e-mail jedoch, die sie uns heute schickte, war von einer anderen Frau, nicht mehr die sachliche Maria Grazia, sondern eine verzweifelte gegen Windmühlenflügel kämpfende Frau, die einen Moment lang ihre Fassung verloren hatte.

 

Bitte lesen Sie hier selbst!


06.10.2013 - Wir müssen unsere Kastrationsaktion beenden 

Leider sind in den letzten Wochen kaum Spenden für unsere Kastrationsaktion eingegangen, so dass wir diese vorerst beenden müssen. Wir konnten bis heute 250 Hunde und 113 Katzen kastrieren. Ein großer Erfolg, konnten wir doch dadurch sehr viel Tierelend verhindern. Leider haben wir momentan nicht genug eigene Rücklagen, um weiter helfen zu können.

 

Das Geld der Paten fließt weiterhin jeden Monat nach Sardinien, um wenigstens einige Notfallhunde kastrieren zu lassen.

 

Die Kastrationsaktion kann jederzeit wieder aufleben, sobald wir wieder ausreichend Spenden bekommen haben. Die Nachfrage auf Sardinien ist nach wie vor sehr groß. Die Kastration eines Hundes wird von uns mit einen Betrag von € 120,-- bis € 150,-- unterstützt, abhängig von der Größe des Tieres. Den Rest müssen die Besitzer der Hunde selbst bezahlen. Die Kosten für Streunerhunde werden komplett von NiemandsHunde getragen. 

 

Bitte unterstützen Sie uns wieder bei dieser wichtigen Aufgabe, damit wir weiteren Hunden helfen können und so Tierelend verhindern können. Die Tiere werden es Ihnen danken.

 


26.09.2013 - Jack muss noch einmal operiert werden.

Nachdem nun alle Untersuchungen abgeschlossen sind steht fest, dass Jack noch einmal an seinem Bein operiert werden muss. Es wurden auf Sardinien nicht alle Stifte und Nägel entfernt. Die Platte sitzt gut, aber die Schrauben und Stifte sind viel zu lang, was auch die Schmerzen verursacht.

 

Lesen Sie hier Jack’s Geschichte.

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 


 

   


 

 

26.09.2013 – Luka findet kein Zuhause

Wir können nicht verstehen, warum sich niemand für Luka interessiert. Er ist ein toller Hund mit einem wunderbaren Charakter. Er ist auch absolut urlaubstauglich, wie die Bilder oben beweisen ;-)

 

Hier kommen Sie zu Luka’s Vermittlungsseite

 

Am 05.10.2013 findet in Köln auf dem Heumarkt anlässlich des Welttierschutztages das 1. Kölner Tierschutzfest statt, 12:00 - 18:00 Uhr.  


 

16.09.2013 - Beispiellose Jagd auf Rumäniens Straßenhunde. Helfen Sie mit, das Massaker zu stoppen.

Bitte nehmen Sie sich einen kleinen Augenblick Zeit und unterzeichnen die Petition, um das Morden zu beenden.

 

Bitte klicken Sie hier, um bei TASSO zu der Petition und weiteren Hintergrundinformationen zu gelangen. 


  

08.09.2013 - Teodoro sucht weiter...

Manchmal reicht Liebe und Fürsorge nicht aus um glücklich zu sein. Nach knapp zwei Monaten auf der deutschen Pflegestelle konnte Teodoro am 01.09.2013 in sein neues Zuhause umziehen. Allerdings wurde dort schnell klar, dass Teodoro seine Hundefreunde unendlich vermisst, denn er zog sich immer mehr in sich zurück. Selbst die Aufnahme von Futter und Wasser stellte er ein. Seine Menschen taten wirklich alles, um Teodoro das Einleben zu erleichtern, aber ihm fehlte einfach ein Hundefreund an der Seite. So wurde Teodoro sehr schweren Herzens, und zu seinem Wohle, auf die Pflegestelle zurück gebracht. Hier ist nun alles wieder in Ordnung. Nun wissen wir, dass Teodoro nur zu einem weiteren netten Hund vermittelt werden kann. Dieser gibt ihm das nötige Sicherheitsgefühl und alles ist gut. Wir danken seiner Familie sehr, dass sie nur das Beste für "ihren" Teo möchten. 

 

Hier kommen Sie zu Teodoro's Vermittlungsseite. 


01.09.2013 - Jack bereitet uns Sorgen

Nachdem Jack’s Operation gut verlaufen war und auch die Heilung gut fortgeschritten war, macht uns nun das Bein Sorgen. Es hat sich eine Entzündung gebildet, die trotz Antibiotikum nicht besser wird. Jack müsste dringend nach Deutschland kommen – aber leider sind alle Pflegestellen besetzt.

  

Lesen Sie hier Jack’s Geschichte.

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 


   

31.08.2013 - Luna - unsere Zaubermaus -  sucht immer noch ein Zuhause.

Wir können nicht verstehen, warum sich Ihre Menschen noch nicht für sie gemeldet haben.

 

Schauen Sie sich hier weitere aktuelle Fotos an.


 

31.08.2013 - Salvo konnte heute in sein neues Zuhause nach Belgien ziehen.

Wir freuen uns sehr für unseren ehemaligen Notfall -  lesen Sie hier seine ganze Geschichte.


 

10.08.2013 Salvo

Salvo wurde zwischenzeitlich von unserer Pflegestelle in Dinslaken aufgenommen.

 

Die Untersuchungen bei unserem Tierarzt haben ergeben, dass voraussichtlich keine größeren Einschränkungen zurück bleiben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 


08.08.2013 - HundeRunde Ruhrgebiet spendet für die unsere Kastrationsaktion 

 

   

 

 

 

Am 04.08.2013 fand wieder einmal eine HundeRunde im Ruhrgebiet statt. Bei schönem Wetter ging

es durch den Wald am Rotbach entlang und anschließend versammelten sich alle noch zu einem

gemeinsamen Grillen. Für die Hunde fiel auch etwas ab. Die Teilnehmer der HundeRunde sammelten

für unsere Kastrationsaktion und es kamen stolze € 150,- zusammen. Wir danken allen Teilnehmer für ihre Spenden!


 07.08.2013 - Wir wurden von unserem Provider benachrichtigt, dass in unserem Gästebuch einige Email Adressen neuerer Einträge anscheinend zu einem Bootnet gehören und daher eine dringende Warnung ausgesprochen wurde.


Zur Sicherung unserer Homepage und zum Schutz für unsere Besucher, mussten wir das Gästebuch leider vorläufig schließen. 


01.08.2013 - Beendigung der Kooperation mit der LIDA in Olbia

Da man uns im Laufe der vergangenen Monate immer weniger Informationen zu den Vorgängen und Hunden vor Ort zukommen ließ, die für die Spender und Paten unerlässlich sind, mussten wir uns sehr schweren Herzens zu diesem Schritt entschließen.

Da NiemandsHunde e. V. sehr transparent arbeitet und die Gelder 1:1 in die jeweiligen Projekte/Patenschaften fließen, ist es eine Grundvoraussetzung, dass die Spender regelmäßig über die aktuellen Geschehnisse informiert werden.


20.07.2013 - Paloma

 

Unsere Helferin Maria versorgt schon seit längerer Zeit eine Gruppe Hunde, die in ihrer Nähe lebt. Vor einigen Tagen entdeckte sie in der Gruppe eine ältere Hündin, die stark abgemagert war und allgemein einen geschwächten Eindruck machte.

 

Paloma scheint eine ältere Fraktur am Unterkiefer zu haben, denn ein Reißzahn steht weit aus der Schnauze hervor und sie zeigt bei der Futteraufnahme Probleme.

 

Lesen Sie hier weiter.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

05.07.2013 - Bianco erholt sich

Wir freuen uns sehr über die neuen Nachrichten zu Bianco. Er erholt sich immer mehr und die Wunde ist sehr gut verheilt.

 

Noch läuft er nicht sehr schnell, aber er wird sich immer mehr daran gewöhnen, den rechten Vorderlauf besser einzusetzen.

 

In den vergangenen Tagen hat ihn Lorena mit in die Hundepension genommen, um ihn mit anderen Hunden zusammen zu führen. Dies verlief absolut problemlos und Bianco hat sich sofort mit allen anderen Hunden gut verstanden.

 

Hier kommen Sie zu Biancos Seite.

 

 

 

 

 

 

 


 

30.06.2013 Salvo wurde operiert

Salvo, der junge Rüde mit den schweren Verletzungen, wurde am 27. Juni in einer Klinik operiert.

 

 

Es wurde kurz zuvor festgestellt, dass auch der linke Hinterlauf gebrochen war und so mussten beide Hinterläufe operiert werden.

Der rechte Hinterlauf wurde mit einer Platte, der linke Hinterlauf mit Stiften und Nägeln korrigiert.

 

Lesen Sie hier weiter.

 

 

  

 

 

 

 

 


 

   
   

 

26.06.2013 - Schon wieder drei Notfälle – unsere Helfer sind bald am Ende ihrer Kräfte

Obwohl unsere Kapazitäten vor Ort ausgeschöpft sind und wir momentan keine neuen Hunde aufnehmen können, mussten wir dennoch drei Notfälle aufnehmen, die ohne unsere Hilfe nicht überlebt hätten.

 

Am 23.06. entdeckte unsere Helferin Linda an der Straße zwischen Budoni und Posada einen großen schwarzen Hund, der streunend die Straße entlang lief. Er hatte fürchterliche Angst vor den vorbeifahrenden Autos und befand sich in großer Gefahr überfahren zu werden. Er war in einem schlechten Pflegezustand, hungrig und sehr durstig. Natürlich konnte er dort nicht bleiben und so nahmen wir ihn auf. Es handelt sich vermutlich um einen Pastore Fonnese, eine alte sardische Hütehundrasse. hier kommen Sie zu den Bildern.

 

Am 24.06. wurden zwei schwer verletzte Hunde von unserer Helferin Claudia gefunden.

Der junge Rüde hat schwerwiegende Frakturen, die morgen operiert werden. Hier kommen Sie zu seiner Seite.

 

Die Geschichte der Hündin Angelina erschüttert uns sehr. Die heutige Diagnose war niederschmetternd, denn wir werden ihr Leben nicht retten können. Hier kommen Sie zu Angelinas Seite.


 

   
   

23.06.2013 -  Teresa bittet dringend um Futter für ihre Schützlinge

Die Versorgung der 50 Hunde und 20 Katzen von Teresa verschlingt jeden Monat eine große Summe, so dass die Patenschaften diese Kosten nicht abdecken können. Beim letzten Aufruf im Februar diesen Jahres haben einige liebe Menschen für die Tiere Futter gespendet, so dass die Not vorerst gelindert werden konnte.

 

Teresa bat jetzt erneut um Hilfe bei den Menschen in Deutschland, da die Futtervorräte fast aufgebraucht sind und sie nicht weiß, womit sie ihre Schützlinge füttern soll. 

  

Hier kommen Sie zu Teresas Seite und der ganzen Geschichte.

 

Wenn Sie Teresa und ihren Tieren helfen möchten, dann ist es möglich über Zooplus Hunde- oder Katzenfutter zu bestellen.

  

 Bitte lassen Sie Ihre Futterspende an folgende Lieferadresse versenden:

 Cani di Nessuno
c/o Maria Grazia Pinna
Via Modena N. 45
07026 Olbia (OT)
Sardinien/Italien
 

 


 

23.06.13 Jack geht es besser

Heute erreichten uns neue Bilder und ein kleiner Bericht von Jack.

 

Ihm geht es schon wesentlich besser und die Wunde am Hinterlauf verheilt gut.

 

Jack genießt es sehr, dass er zeitweise und unter Aufsicht mit den anderen Hunden zusammen sein kann. Er versteht sich mit allen bestens.

 

Hier kommen Sie zu Jacks Seite und den aktuellen Bildern.

 

 

 

 

 

 

 

 

  


 

18.06.2013 - Bianco geht es den Umständen entsprechend gut und kommt wieder etwas zu Kräften. Hier kommen Sie zu seiner Notfall-Seite.


 

14.06.2013 - Bianco hat die OP überstanden

Bianco wurde gestern operiert und leider musste der komplette Vorderlauf entfernt werden, um sein Leben zu retten.

 

Die OP verlief nicht komplikationslos, denn immer wieder gab es Atemprobleme bei Bianco, was mit seinem insgesamt sehr schwachen Zustand zu tun hatte. Aber zum Glück konnten die Ärzte ihn immer wieder stabilisieren.

Als Bianco aus der Narkose erwachte, versuchte er sofort aufzustehen. Er befindet sich aktuell in einem stabilen Zustand und wir hoffen, dass er in den kommenden Tagen wieder etwas zu Kräften kommt. 

 

Wenn Sie bei den Behandlungskosten von Bianco unterstützen möchten, dann vermerken Sie bei Ihrer Überweisung bitte als Kennwort Bianco. Wir danken Ihnen für die Hilfe!  

 

 

 

 


   

Bianco, 12.06.2013

13.06.2013 - Bianco lag bewegungslos am Straßenrand

Gestern Abend erreichte uns die Meldung aus Sardinien, dass ein bewegungslos am Straßenrand liegender Hund gefunden wurde. Ein Bekannter unserer Helferin Maria Grazia fuhr gerade zu einem Geschäftstermin, als er in einer einsamen Gegend einen Hund an der Straße erblickte, der sich nicht bewegte. Er fuhr schnell zu seinem Kunden und gemeinsam kehrte man zum Hund zurück, um ihn ins Auto zu legen. Wieder in Olbia angekommen, wurde der große Rüde in unsere Tierarztpraxis gebracht, wo er sofort untersucht wurde. Sein linker Vorderlauf hat starken Wundbrand, so dass sie ihm heute aller Wahrscheinlichkeit nach amputiert werden muss, um sein Leben zu retten. Bianco, wie er genannt wurde, ist stark unterernährt, dehydriert und so schwach, dass er sich nur für einen kurzen Moment aufrichten kann. Gestern Abend bekam er Infusionen und einen Tropf, um seinen Zustand etwas zu stabilisieren. 

Die Amputation in seinem schlechten Allgemeinzustand wird nicht ohne Risiken sein, aber es bleibt kein Wahl, da ansonsten sein Tod durch eine Blutvergiftung droht.

Bianco wird auf ca. 4 Jahre geschätzt und hat ein sehr liebes Wesen. Trotz seiner großen Schmerzen ließ er gestern alles über sich ergehen.

Hier sehen Sie weitere Bilder vom 12.06.2013 


05.06.2013 - Jack hat die Operation gut überstanden

Jack wurde am 03.06.2013 operiert und hat alles gut überstanden. Der behandelnde Arzt entschied sich bei der Operation, dass eine Platte statt eines Fixateurs, zur Stabilisierung des Bruchs eingesetzt wurde.

Jetzt hoffen wir, dass die Wunde und er Bruch gut verhelt und werden Sie gerne weiterhin hierüber informieren.

Hier kommen Sie zu Jacks Notfallseite und den aktuellen Bildern. 


 

 

   
   

 

02.06.2013 - Jack, ein weiterer Notfall der dringend Hilfe benötigt

 

Jack wurde im Mai 2013 von zwei Touristen in einer sehr abgelegenen Gegend gefunden. Sein rechter Hinterlauf war schwer verletzt und so brachten sie ihn zu unseren Tierärzten nach Olbia.

Dort wurde festgestellt, dass der junge, etwa 1,5 jährige Rüde, eine offene Fraktur am rechten Hinterlauf hat und ihm anscheinend schon seit geraumer Zeit nicht mehr ausreichend Nahrung und Wasser zur Verfügung stand. Er bekam zuerst eine Infusion zur Stabilisierung und ein Antibiotikum.

 

Für Jack wurde ein Termin in einer Klinik vereinbart, um genauere Untersuchungen machen zu lassen. Es wurde festgestellt, dass der Bruch sich bereits wieder zum Teil verfestigt hat. Zudem weist das Becken leichte Risse auf, aber die Ärzte sind der Meinung, dass sich diese von alleine schließen werden und nicht operiert werden muss. Man nimmt an, dass Jack wahrscheinlich von einem Auto erfasst wurde.


Lesen Sie bitte hier auf Jacks Notfallseite weiter. 


 

01.06.2013 - Der kleine Thor

Eine Touristin fand den verletzten kleinen Thor neben seinem toten Bruder.

 

Bei der tierärztlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass es sich zum Glück nur um oberflächige Hautverletzungen handelt, die verheilen werden. 

 

Er ist noch sehr verstört, schließt aber langsam zu unserer Pflegestelle Claudia Vertrauen.

 

Hier kommen Sie zu Thors Seite.

 

 

 

 

 

 

 

 

  


 

 

   

Teodoro

 

Trudy

16.05.2013 - Der kleine Teodoro benötigt unsere Hilfe

Lorena, die auf Sardinien eine kleine Hundepension betreibt, war mit dem Auto unterwegs, als sie auf einer Straße zwei kleinere Hunde im Zickzack laufen sah. Bei einem sah man sofort, dass er Probleme hatte. Lorena hielt an und näherte sich beiden. Die Hündin kam sofort zu ihr gelaufen, der Rüde blieb auf Abstand und wirkte durcheinander. Als sich Lorena näherte, sah sie, dass seine Augen eine weiße Verfärbung haben und er anscheinend nur noch wenig Augenlicht hat. Zudem hatte er seine Hinterläufe mit Schafskot verklebt und eine starke Schwellung am Unterleib. Da beide Hunde in großer Gefahr waren von einem Auto erfasst zu werden, nahm sie sie mit in ihre Hundepension.

Der Rüde bekam den Namen Teodoro und die Hündin den Namen Trudy. Sie wurden erst einmal gebadet und mit Parasiten-Präparaten behandelt. Lorena bemerkte, dass sich Teodoro durch sein eingeschränktes Augenlicht sehr an Trudy orientiert. Sie wandte sich an unsere Helferin Maria Grazia und bat sie um Hilfe für die Hunde. Sie hilft immer wieder Hunden in Not, aber sie hat nicht die finanziellen Möglichkeit alle medizinischen Behandlungen zu tragen. Am kommenden Tag wurden Teodoro und Trudy unseren Tierärzten vorgestellt. Trudy fehlt körperlich nichts, außer, dass sie sehr abgemagert ist. Sie wird auf knapp 1 Jahr geschätzt.

Teodoro, der auf ca. 6 Jahre geschätzt wird, macht uns wirklich Sorgen. Er scheint fast erblindet zu sein, aber es muss eine weitere Untersuchung bei einem Augenarzt gemacht werden. Die Schwellung am Unterleib kann von einem Hodenhochstand hervorgerufen sein, der dann tumoröses Gewebe erzeugt hat. Auch hier müssen noch weitere Untersuchungen erfolgen, um sicher zu stellen, wie wir ihm helfen können.

 

Wenn Sie bei den Behandlungskosten von Teodoro unterstützen möchten, dann vermerken Sie bei Ihrer Überweisung bitte als Kennwort Teodoro. Wir sind dankbar für jede noch so kleine Unterstützung.

 

Wir danken folgenden Spendern recht herzlich, die Teodoro helfen möchten:

Kathrin G. - 20 €, Ute & Hartmut P. - 25 €, Anja L. - 60 €, Monika-Carmen B. - 25 €, Martina W. - 20 €

 

01.06.2013 - Eine Untersuchung bei Teodoro hat ergeben, dass er erblindet ist und man medizinisch keine Behandlungsmöglichkeiten hat. Bei der Operation des Hodenhochstands konnte zum Glück kein tumoröses Gewebe festgestellt werden und er hat alles gut überstanden.

Hier kommen Sie zu Teodoros Vermittlungsseite.


 

 

Teresa

Maria Grazia von unserem Partnerverein Cani Di Nessuno war Anfang Februar wieder bei Teresa und hat ihr Futterspenden gebracht. Teresa war sehr glücklich darüber, da sie kaum noch Vorräte für die tägliche Versorgung der Hunde und Katzen hatte. Hier kommen Sie zu Teresas Seite und der ganzen Geschichte.

Zudem hatte sie in den vergangenen Wochen teilweise kein Trinkwasser mehr, da durch stärke Regenfälle die Wasserpumpe kaputt ging. 

Der Zustand der Hunde ist im Verhältnis relativ gut. Leider verstarb neulich ein Rüde, der von den beiden Huskymix Rüden attackiert wurde. Beide Rüden sind zwar verträglich, haben jedoch ein recht dominantes Auftreten. Wir haben jetzt beschlossen, dass wir die Kosten für die Kastration der zwei übernehmen werden, die in einer naheliegenden Tierarztpraxis ausgeführt wird.

Trotz der Patenschaften und teilweise eingehenden Spenden können die monatlich anfallenden Kosten für die Versorgung der ca. 50 Hunde und 20 Katzen leider nicht gedeckt werden.

Wenn Sie Teresa, die ihre ganze verbleibende Kraft für die Tiere opfert, gerne helfen möchten, dann ist es möglich, dass Sie über Zooplus Hunde- oder Katzenfutter bestellen.

  

 Bitte lassen Sie Ihre Futterspende an folgende Lieferadresse versenden:

 Cani di Nessuno
c/o Maria Grazia Pinna
Via Modena N. 45
07026 Olbia (OT)
Sardinien/Italien


 

   

  

 

16.03.2013 - Klint benötigt dringend ein Zuhause

Klint lebt im Rifugio, unserem Partnertierheim auf Sardinien. Dort lebte er in einem Rudel zwischen weiteren 700 Hunden. Die Mitarbeiter fanden ihn vor einigen Tagen in einer Ecke des Geheges liegen. Sein linker Vorderlauf hatte schwerste Bissverletzungen, hervorgerufen durch einen Übergriff auf ihn.

Die Verletzungen waren so schwer, dass das Bein amputiert werden musste.

Für einen Hund mit einem körperlichen Handikap ist es sehr schwierig, weiter in solch einem großen Tierheim zurecht zu kommen. Daher bittet uns Cosetta, die Leiterin des Tierheims, für Klint ein Zuhause zu suchen. Klint wird auf ca. 10 Jahre geschätzt und wurde vor einem Jahr im Rifugio aufgenommen.

Klint ist sehr lieb und menschenbezogen. Mit Hündinnen versteht er sich prima, bei Rüden entscheidet die Sympathie.

Wenn Sie das Rifugio bei den Operationskosten unterstützen möchte, dann vermerken Sie bei der Überweisung "Klint". Wir leiten Ihre Spende 1:1 weiter. 

Wir danken folgenden Spendern bei der Unterstützung von Klints Behandlungskosten:

Joachim & Veronika R. - 30 €, Ute & Hartmut P. - 25, Monika S. - 100 €, Lilyan T. - 25 €, Kristina M.-R. - 20 €, Sylvia P. - 30 €


 

15.03.2013 - Bilder, die man nicht vergisst...

Unserer Helferin Claudia auf Sardinien fiel bei der Fahrt auf einer Straße eine Transportbox für Tiere auf, die an der Leitplanke stand.

Sie hielt an, um nachzusehen, ob hier vielleicht ein Tier ausgesetzt wurde und machte eine schreckliche Entdeckung.

Die Box war mit massivem Klebeband verschlossen. Als Claudia endlich die Folie lösen konnte, war sie beim Blick ins Innere entsetzt. Es waren die verwesenden Überreste eines Hundes.

Der Hund hatte keine Chance aus der Box zu entkommen. Wieviele Menschen sind achtlos daran vorbei gefahren, nicht daran interessiert, ob hier ein Tier dringend Hilfe benötigt? Wie lange hat der Hund qualvoll um sein Leben kämpfen müssen? Die Ignoranz der Menschen kostet den Tieren immer wieder so viel Leid.

Claudia kann diesen schrecklichen Anblick nicht vergessen und bekommt die Bilder nicht mehr aus ihrem Kopf. Es sind Bilder, die man nicht vergisst...

Sehen Sie hier weitere Bilder vom Fundort. Diese Bilder sind nicht für Kinder geeignet.

 


 

08.03.2013 - Bonnies Geschichte macht uns fassungslos...

Bonnie ist bereits als Welpe von Sardinien nach Deutschland gekommen und wurde - nachdem sie auf einer unserer Pflegestelle war - an eine Familie als Zweithund vermittelt. Alles schien gut zu sein, bis wir einen besorgten Anruf am 31.01.2013 erhielten mit der Bitte, wir mögen doch nach Bonnie sehen, es scheint ihr nicht gut zu gehen.

Wir waren sofort alarmiert und zwei Helfer fuhren am 01.02.2013 zu den Besitzern von Bonnie. Man war erschüttert über den völlig unterernährten Zustand der Hündin und fasste bei der Familie nach, warum sich Bonnie in solch einem schlechten Zustand befindet. Man erklärte, dass die Hündin von Natur aus einen sehr schlanken Körperbau hat und auch die Tierärztin die Statur als normal einstuft. Diese Geschichte konnte man wirklich nicht glauben.
 
Zudem lebte in dem Haushalt mittlerweile auch ein dritter Hund, der ca. 10 Monate alt war. Unsere Helfer konnte ihn streicheln und entdeckten, dass auch er unter seinem dichtem Fell stark abgemagert war.
 
Lesen Sie hier weiter.

01.02.2013, Bonnie im damaligen Zuhause  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

   

Linda

 

Tino

27.02.2013 - Linda und Tino bereiten uns Sorge

Linda und Tino, zwei junge Hunde, die in einer Hundepension untergebracht sind, da unsere Pflegestellen auf Sardinien selbst voll belegt sind, machen uns Sorgen. Maria Grazia berichtete uns, dass beide Hunde anscheinend sehr unter der doch begrenzten Zeit und Zuwendung in einer Pension zu leiden beginnen. Beide Hunde haben abgenommen, obwohl sie ausreichend Futter bekommen, und wirken sehr traurig.

 Linda und Tino benötigen dringend mehr Zuwendung und Auslastung, die leider in einer Hundepension nicht gewährleistet werden kann. Die Hunde bekommen dort zwar im großen Gehege täglich Auslauf und können mit ihren Artgenossen spielen, aber den Großteil des Tages verbringen sie im Zwinger. Hiermit kommen gerade die sensiblen Hunde nicht klar.

Hier kommen sie zu den Vermittlungsseiten von Linda und Tino


 

Zeus beim Tierarzt

26.02.2013 - Zeus wurde von den Behörden im Stich gelassen

Am 22. 03.2013 bekamen wir von unserer Helferin Linda auf Sardinien einen Notruf. Eine tierliebe einheimische Dame hatte einen angefahren Hund gefunden und ihn zu der lokalen Polizei gebracht, in der Hoffnung, er bekommt dort Hilfe. Doch er wurde von der Polizei drei Tage auf einem sicheren Grundstück abgelegt, dann erst wurde der Amtsveterinär verständigt. Der Veterinär leistete dem Hund Erste Hilfe und die Polizei sollte ihn in die Tierklink bringen. Doch stattdessen wurde der Rüde von der Polizei wieder ausgesetzt.

Glücklicherweise wurde er erneut gefunden und unsere Helferin hat ihn sofort in die Klinik gebracht. Dort wurde er nun behandelt und es wurde zudem ein hochgradiger Filarienbefund (Herzwürmer) festgestellt. Sein Alter wird auf 12 Jahre geschätzt. Er wurde Zeus genannt und die tierliebe einheimische Dame möchte sich weiter um Zeus kümmern. Selbstverständlich haben wir die Behandlungskosten von Zeus übernommen und freuen uns, dass Zeus nun nicht aus seiner gewohnten Umgebung herausraus gerissen wird.

Damit wir weiterhin verletzten und kranken Hunden helfen können, sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Bitte unterstützen Sie uns auch weiterhin.
 

 

11.02.2013 - Petition mittels Boykott Apuliens als Urlaubsziel

Das "Tierschutzprojekt Italien e.V." bittet um Unterstützung bei der Petition, die zum Boykott Apuliens als Urlaubsziel aufruft, solange sich hinsichtlich der furchtbaren Zustände auf den Straßen und den Canili Apuliens nichts Konkretes ändert.

 

Weitere Informationen zur Petition erhalten Sie hier. Bitte unterstützen Sie, um auf die furchtbaren Zustände aufmerksam zu machen!

 

 

 

 

 

 

 


 

31.01.2013 - Pelle gesucht

 

Pelle ist am 28.01.2013 morgens am Biotop Pulheim- Sinnersdorf entlaufen. Er ist ein 9-jähriger Norwegischer Elchhund, gechipt und nicht kastriert. Sein Fell ist hellgrau bis dunkelgrau gezeichnet und er hat einen Ringelschwanz. Pelle ist nicht ängstlich und lässt sich ohne Probleme anfassen. Es könnte sein,

dass er in folgende Richtungen gelaufen ist: Pulheim-Stommeln, Pulheim- Stommelerbusch oder Köln- Esch. 

Sollten Sie Pelle gesehen haben, wenden Sie sich bitte an folgende Telefonnummer: 0178-8270697. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

15.01.2013 - Abschied von Celestino

Uns erreichte gestern die schreckliche Nachricht, dass Celestino verstorben ist. 

Es ging ihm plötzlich nicht gut, er wirkte niedergeschlagen und hat nicht mehr gefressen.
Seine Pflegeeltern auf Sardinien haben sofort unseren dortigen Tierarzt informiert und ihn in die Praxis gebracht. Er hatte über 41 Fieber, musste sich übergeben und hatte Anzeichen eines Magen- und Darm Infektes.
Celestino wurde sofort an den Tropf angeschlossen, es wurde ihm ein Antibiotikum verabreicht, Schmerzmittel und ein Mittel gegen den Brechreiz. Er wurde stationär aufgenommen, aber sein Zustand besserte sich nicht. Dann hat  sein kleines Herz aufgehört zu schlagen.

 

Celestino hatte bereits alle nötigen Impfungen, auch die Wiederholungsimpfungen bekommen, so dass der Tierarzt nur auf eine bakteriologische Erkrankung schließen kann. Wir sind alle sehr niedergeschlagen, denn Celestino war bereits aus dem kritischen Welpenalter heraus, in der die bekannten Infektionskrankheiten ohne Immunisierung auftreten können. Wir werden ihn in unseren Herzen behalten.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

28.12.2012 - Trottolino ist still von uns gegangen

Unser lieber, alter Trottolino ist in der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember im Schlaf sanft von uns gegangen. Sein Pflegefrauchen fand ihn morgens und es sah so aus, als würde er noch schlafen.

 

Für Linda war es ein Schock, denn es gab zuvor keinerlei Anzeichen, dass es ihm nicht gut ging. Sein Herz scheint im Schlaf einfach aufgehört haben zu schlagen, und so ging er sanft und ohne Schmerzen auf die andere Seite.

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Dezember 2012

Bob: ein weiteres Schicksal, das Ihre Hilfe benötigt

Bob wurde Anfang November völlig verdreckt von Freunden von Linda gefunden, sie haben ihn bei einem Tierarzt vorgestellt und gesäubert. Der Tierarzt hat festgestellt, dass Bob nicht gut sehen kann oder sogar blind sein könnte. Da sie nicht in der Lage waren sich seiner nicht anzunehmen, haben sie sich an Linda gewendet. Bob wurde unseren Tierärzten vorgestellt und diese haben geraten, ihn bei einem Augenspezialisten für Hunde vorzustellen. Dieses haben wir selbstverständlich gemacht und es ist nun Folgendes dabei herausgekommen: Bob hat einen Katarakt (grauer Star) auf beiden Augen und muss operiert werden. Bei dieser Operation bekommt er neue neue Linsen eingesetzt und kann wieder sehen. Die Operation ist sehr teuer, der Augenspezialist auf Sardinien sprach von 2.000 €. Sehen Sie hier weitere Bilder
 
Wir möchten Sie nun bitten, uns zu unterstützen; wir benötigen für Bob dringend eine Pflegestelle, die überwiegend zu Hause ist, denn nach der Operation darf Bob auf keinen Fall an den Augen kratzen bzw. gekratzt werden oder Dreck reinkommen. Natürlich wäre auch ein endgültiges Zuhause, das bereit ist, Bob bei der Operation und Nachsorge zu begleiten, wunderbar.
 
Ebenso wären wir sehr erleichtert, wenn Sie uns bei den Operationskosten unterstützen würden, dieses kann mit einer Spende oder einer Patenschaft geschehen.


 

Hundeweihnachtsmarkt Dormagen

Am 1. und 2. Dezember 2012 haben sich einige Helferinnen und Helfer von NiemandsHunde e.V. auf den Weg gemacht, um uns auf dem Hundeweihnachtsmarkt in Dormagen-Knechtsteden zu vertreten.

Wir haben für diesen Stand wieder zahlreiche, größtenteils selbstgemachte Spenden erhalten, die wir zu Gunsten von NiemandsHunde verkaufen durften. Neben dem Verkauf diente unser Stand wieder dazu, die Besucher über unsere Arbeit zu informieren. Am Sonntag hatten wir zudem die Chance unter der Moderation von Claudia Ludwig einige unserer Vermittlungshunde auf der Bühne vorzustellen. Bax, Lea, Wendy und Damiano kamen daher gemeinsam mit Ihren Pflegefamilien und haben sich von ihrer besten Seite gezeigt.

Ein weiteres Highlight dieses Tages war der Auftritt der Sängerin Tabitha Porcks, die auf dem Markt Weihnachtslieder sang. Sie verzichtete, wie auch im letzten Jahr, zu Gunsten von NiemandsHunde e.V. auf ihre Gage. Wir möchten Frau Porcks hierfür nochmal ganz herzlich danken. Ein weiterer Dank gilt den Spendern, Pflegefamilien und Helfern, die durch ihren Einsatz ermöglicht haben, dass der Weihnachtsmarkt für uns zum vollen Erfolg wurde!


  

03.12.2012 - Giro – einer von vielen Jagdhunden auf Sardinien       

Giro teilt das Schicksal vieler Jagdhunde auf Sardinien: Sie werden in dunklen, engen Verschlägen
gehalten und dürfen nur einmal pro Woche raus – zur Jagd. Sie bekommen wenig zu Fressen,
Zuneigung bekommen sie fast nie. Wenn sie auf der Jagd verloren gehen, sucht sie niemand. Wenn
sie zur Jagd nicht taugen, weil sie keine guten Jäger sind, werden sie ausgesetzt und ihrem Schicksal
überlassen. Giro hatte Glück im Unglück: Er fand den Weg zu Linda – und ist nun in Sicherheit.

hier sehen Sie weitere Bilder

 


02.12.2012 - Olbia hat ein Zuhause gefunden

 

Gestern erhielten wir die schöne Nachricht, dass Olbia in ihr neues Zuhause einziehen konnte. Sie hat auf Sardinien einen liebevollen Menschen gefunden, der ihr genügend Zeit und Geduld bieten kann, um so vielleicht eines Tages wieder Vertrauen aufbauen zu können.

Cosetta, die Leiterin des Rifugios, dankt allen Menschen, die sich für Olbia eingesetzt und geholfen haben. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


27.11.2012

What a life!
Salute Zoran

... das war der Kommentar von Linda, die unseren Wonneproppen Zoran auf Sardinien in Pflege hat.

Satt, müde und geborgen.

 

Wir wünschten, wir könnten jedem Welpen zu diesem Glück verhelfen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

18.11.2012 - Trottolino

Wir lernten Trottolino im September 2012 auf Sardinien kennen. Er wurde im Juni 2012 auf Sardinien von  einer tierlieben Einheimischen gefunden. Lorena betreibt dort eine kleine Hundepension und hilft auch immer wieder Hunden in Not, die auf Sardinien ausgesetzt werden. Auch die medizinische Versorgung der Hunde  wird von Lorena selbst getragen, was sicherlich so manch persönliche Einschränkung mit sich bringt. 

So lernten wir bei dem Besuch auch Trottolino kennen, der auf dem großen Auslaufgelände immer wieder seine Runden drehte, ohne still zu stehen. Wir fragten nach ihm und erfuhren seine traurige Geschichte. Er wurde im Juni von Lorena auf der Straße gefunden und sein Allgemeinzustand war erschreckend. Sein Fell war so verwachsen, dass man anfangs kaum erkennen konnte wo sein Kopf ist. Zudem machte er einen sehr geschwächten Eindruck. Er musste in eine Tierklinik gebracht werden, wo man ihn zuerst stabilisierte und ganz vorsichtig das unendlich verfilzte, lange Fell entfernte. Darunter kam ein sehr abgemagerter Körper eines alten Hundes zum Vorschein, dessen Alter man auf ungefähr 12 Jahre schätzt.

Wie froh muss Trottolino gewesen sein, von dem mittlerweile schmerzenden Fell befreit zu werden, das es ihm kaum noch ermöglichte, sich fortzubewegen? Wie lange musste er in diesem Zustand gelebt haben?

Hier kommen Sie zu Trottolinos Seite.


10.11.2012 - Lesen Sie hier die Hundegeschichte von Matteo und seinen Menschen 


 

 

10.11.2012 - Olbia

Olbia macht Fortschritte, jeden Tag einen kleinen Schritt!

Sie hat angefangen aus der Hand zu fressen und sie senkt den Blick nicht mehr, wenn man sie ansieht.

Es wird noch sehr viel Geduld, Liebe und Übung benötigen bis sie wieder Vertrauen zum Menschen gewinnt.

Eine Menschenhand hat ihrer Psyche die größten Verletzungen zugefügt. 

 

auf Olbias Seite sehen sie weitere aktuelle Bilder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 


 

 

 

04.11.2012 - Olbia, eine Hundeseele voller Angst

Eine unserer Helferinnen war in den vergangenen Tagen auf Sardinien und konnte auch Olbia im Rifugio besuchen. Sie selbst war sehr erschüttert von dieser Hundeseele, die voller Angst vor dem Menschen ist. Olbia meidet stetig den Blickkontakt, um so der empfundenen Bedrohung durch den Menschen zu entgehen.

Es ist leider nicht möglich, sie normal anzufassen, denn vor lauter Angst beißt sie um sich. So können die notwendigen Behandlungen nur mit einem Maulkorb durchgeführt werden.

Wieviel Schmerz und Leid muss Olbia erfahren haben, dass sie solch eine fürchterliche Angst vor den Menschen hat? Es wird sehr viel Zeit, Geduld und auch Übung benötigen, um ihr zu zeigen, dass es auch andere Menschen gibt, die es gut mit ihr meinen.

Es besteht vielleicht die Möglichkeit, dass Olbia von einem sehr tierlieben Italiener aus Olbia adoptiert wird, der schon anderen Hunden aus dem Rifugio ein gutes Zuhause geschenkt hat. Es wäre schön, wenn sie dort ein verständnisvolles Heim findet. Hier kommen Sie zu Olbias Seite.


   

Asia

 

Celestino

01.11.2012 - Ausgesetzt: Asia und Celestino

Die junge Hündin Asia wurde am 30. Oktober über die Mauer eines Grundstücks in Posada (Sardinien) geworfen. Sie trug noch einen engen Strick um den Hals. Die Eigentümer des Grundstücks wandten sich an unsere Helfer vor Ort und so konnte Asia von einer unserer Pflegestellen auf Sardinien aufgenommen werden. Asia ist unterernährt, ihr Fell zeigt stellenweise kahle Stellen. Unsere Helferin stellte am Bauch und am hinteren Bereich des Rückens Hautmale fest, die aussehen, als ob sie von Zigarettenglut herrühren. Eine tierärztliche Untersuchnung wird klären, was für Ursachen die Hautveränderungen haben und welche medizinische Behandlung sie benötigt. Sehen Sie hier weitere Bilder von Asia.

Der kleine Celestino wurde am 31. Oktober auf dem Grundstück des Ehepaares gefunden, die  auch unsere 5 Maremmano Mischlingswelpen in Pflege haben. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat jemand gedacht, wo fünf Welpen sind, können sich auch sechs aufhalten. Auf den ersten Blick geht es dem Kleinen gut. Das Ehepaar hat ihn Celestino genannt. Er ist ca. 2 Monate alt und wird ausgewachsen eine mittlere Größe erreichen; er ist sehr viel kleiner als die anderen Welpen. Als Vorsichtsmaßnahme haben die jungen Leute ihn vorerst separiert, ihn entwurmt und gegen Parasiten behandelt. In den kommenden Tagen wird er unserem Tierarzt auf Sardinien vorgestellt, wo er untersucht und die nötigen Impfungen geklärt werden. Hier kommen Sie zu Celestinos vermittlungsseite.  

 


31.10.2012 - Wir trauern um unseren kleinen Zorro

Wir sind erschüttert über die Nachricht, dass der kleine Zorro plötzlich schwer erkrankte und binnen weniger Stunden verstorben ist.

Linda, die ihn und Zoran liebevoll umsorgt und aufgezogen hat, ist voller Schmerz.

Als Zorro die ersten Anzeichen zeigte, dass es ihm nicht gut geht, wurde er sofort zum Tierarzt gebracht. Man hat dort über Stunden alle nur möglichen Untersuchungen gemacht, ohne einen Hinweis für die Ursache zu finden. Auch hatte er weder Durchfall, noch Erbrechen, er wurde zuvor nicht entwurmt oder geimpft - die Ärzte stehen vor einem Rätsel.

Wir waren so guter Hoffnung für Zorro, denn die Wunde an seinem Bein war gut verheilt und es hatte sich neue Haut gebildet. Er war schon längst über den Berg und wir machten uns bereits Gedanken darüber, ob man ihm später ggf. mit einer Orthese beim Laufen helfen könnte. Bis plötzlich diese schlimme Meldung herein kam...

Dieses letzte Bild zeigt Zoran und Zorro (links) beim Schlafen, das nur wenige Stunden vor seinem Tod aufgenommen wurde. 


 

   

 

31.10.2012 -  Olbia hat die Klinik verlassen 

Die Hündin, die den Namen Olbia (als Mahnung für die Ignoranz der Stadt mit dem Elend der Tiere) bekommen hat, wurde gestern aus der klinik entlassen. Ihr Zustand hat sich leicht verbessert. Die Blutergebnisse sind da und sie ist positiv auf Ehrlichia Canis (Ehrlichiose) getestet worden, aber negativ auf alle anderen Mittelmeererkrankungen. Sie erhält jetzt ein spezielles Antiobitika und erholt sich sehr langsam. Zudem wird die stark fortgeschrittene Räude behandelt. 

Die größte Wunde wird jedoch in ihrer Seele liegen. Ihre Angst ist schrecklich, sie akzeptiert die Anwesenheit des Menschen wie ein Opfer. Das  heißt, sie ist immer darauf gefasst irgendetwas Negatives zu erfahren und es geduckt hinzunehmen. Ihr Blick senkt sich und sie hat Scheu, die Menschen anzusehen. Man kann nur ahnen, was sie durch Menschenhand erleiden musste. Allein der Strang um ihren Hals hat seine Gewalt demonstriert.

Man legt nun große Hoffnung darin, dass Olbia lernt, wieder Vertrauen zum Menschen zu fassen. Dann hätte sie vielleicht auch die Chance auf ein neues Leben in einem liebevollen Zuhause. 

Wir danken allen Spendern von Herzen, die bei den Behandlungskosten von Olbia unterstützt haben:

Christiane L. - 50 €, Katharina V. - 1.000 €, Karin G. - 200 €, Ulrich G. - 100 €, Britta S. - 50 €, Claudia & Dietmar B. - 20 €, Simone K. - 25 €, Ulrike J. - 50 €, Sylvia P. - 25 €, Renate M. - 75 €, Hartmut & Ute P. - 25 €

Da wir innerhalb von nur wenigen Tagen einen unerwartet hohen Spendeneingang hatten, möchten wir den Spendenaufruf für die Hündin Olbia hiermit stoppen. Die Spendensumme wird ausreichend sein, um die Behandlung zu tragen.


   

24.10.2012

 

26.10.2012

27.10.2012 - Die Hündin Olbia

Die Geschichte dieser Hündin gleicht so vielen Hundeschicksalen auf Sardinien. Die Tierschutzhelfer auf Sardinien sehen diese Bilder nicht zum ersten Mal, aber es ist für sie immer wieder unfassbar und schmerzhaft, was den Tieren durch Menschenhand angetan wird.

Am 24.10.2012 wurde eine Hündin aufgefunden. Lesen Sie hier die Zeilen von Cosetta, der Leiterin unseres Kooperationstierheims auf Sardinien:

"Es ist 18.30 Uhr als mich ein Telefonat von einer Unterstützerin erreicht. Sie wären in Cabu Abbas, auf dem Platz bei der Kirche und da ist ein Hund, an einem Seil am Halsband festgebunden, mit einem zerstörten Körper, mit Larven rund um das Halsband. Ich habe versucht, sie zu greifen, aber sie schrie, sobald ich sie nur angestupst habe. Mit einem Handtuch haben wir sie ins Auto bekommen. Ihre Schreie waren herzzereißend - der ganze Körper eine Wunde. Nun ist sie in der Klinik und kämpft; sie ist ein großer Kämpfer, eine junges Mädchen. Selbst das Gerät für die Blutanalyse hat es nicht geschafft, die Werte zu lesen, sie hatte kein Blut mehr, sondern praktisch nur noch Wasser in den Adern. Wieviel Leid...Stellt Euch vor, wie lange es gedauert haben muss, bis dieser Zustand erreicht war. Ihr Leid zerreißt einen." Hier kommen Sie zu der Seite von Olbia.


Die HundeRunde Köln am 28.10.2012 entfällt! Hierfür ist ein neuer Termin am 25.11.2012 in Rösrath geplant. 


24.10.2012 - 'Ein Traum wird war' ist ein Bericht von einem ehrenamtlichen Einsatz im Rifugio

Ein Vereinsmitglied war im September für eine Woche auf Sardinien, um dort in unserem Kooperationstierheim, dem Rifugio, bei den alltäglichen Arbeiten zu unterstützen. Dies bedeutet vor allem, dass man über viel Nervenstärke verfügen muss, denn dort erlebt man alle Bereiche des Auslandstierschutz hautnah. Nicht zuletzt ist zu erwähnen, dass sämtliche Kosten für solch einen freiwilligen Einsatz selbst zu finanzieren sind.

Lesen Sie hier den Bericht.


 

  

Y-Welpen

 

Zorro

16.10.2012 - Weitere sieben kleine Hundeseelen brauchen unsere Hilfe

Unsere Helfer auf Sardinien haben in den vergangenen Tagen sieben weitere Welpen aufgenommen, die aus schlimmen Situationen gerettet wurden. Oft fragen wir uns, wieviele Welpen jeden Tag ausgesetzt, in die Mülltonne geschmissen oder ertränkt werden? Die wenigsten von ihnen werden entdeckt und müssen oftmals qualvoll leiden, bis der Tod sie erlöst. Unsere Helferin Linda, die auch die Welpen Xania, Xena und Xeno gefunden hatte, erzählte uns, dass bei der Brücke, wo auch die drei Welpen herunter geschmissen wurden, am Abgrund eine Hundehütte liegt, in der ein Hundeskelett zu sehen ist. Der Besitzer hatte seinen Hund gleich zusammen mit der Hütte entsorgt...

Die fünf kleinen Welpen Yanes, Yanis, York, Yang und Yasar wurden am 04. Oktober von einer Sardin in einer Mülltonne gefunden. Das Weinen der Kleinen hatte die Frau zum Glück aufmerksam gemacht und sie nahm die  ca. 3 Wochen alten Welpen zu sich nach Hause und päppelte sie auf. Sie wandte sich an unsere Helferin auf Sardinien und bat um Hilfe. So nahm unsere Pflegestelle Claudia die Kleinen bei sich auf und wir hoffen, dass wir auch für sie ein gutes Zuhause finden werden. Sehen Sie hier weitere Bilder der Y-Welpen.  

Die beiden Welpen Zoran und Zorro wurden von zwei tierlieben jungen Italienern am 10.Oktober in einem kleinen Bach bei Budoni gefunden. Die Beiden wollten sich in der Umgebung von Budoni ein Grundstück anschauen, was abseits der Straße liegt. Beim Wenden des Autos hörten sie ein erbärmliches Schreien. Sie hielten an und entdeckten zwei Welpen. Der eine lag im Gebüsch und der andere im Wasser  - nur noch das Köpfchen über Wasser; er hatte sich mit einem Vorderbeinchen eingeklemmt. Das Paar angelte die Beiden aus dem Wasser und nahm sie vorerst zu sich nach Hause. Sie kümmerten sich um die Welpen, die noch die Augen und Ohren zu hatten, sie trockneten, wärmten und fütterten sie mit Milch. Im Internet suchten sie nach einer möglichen Hilfe und sind so auf die Seite von Cani di Nessuno gestoßen und wussten, dass es in Budoni Hilfe gab; fanden Linda am nächsten Tag und brachten die Welpen zu ihr. Linda informierte auch eine unserer deutschen Helferinnen, die gerade mit ihrer Familie auf Sardinien ist. Da die Welpen am kommenden Tag die Augen öffneten, die Ohren aber noch zu waren, schätzte man sie auf gerade 13 Tage alt. Der kräftige Weiße wurde Zoran und der Schwarz-Weiße Zorro genannt, da er eine Verletzung am rechten Vorderlauf hat und kämpfen musste, um zu überleben. Das Beinchen war stark geschwollen und dunkel blau/schwarz verfärbt. Zorro wurde dem Tierarzt vorgestellt und eine Therapie zur Rettung des Beinchens wurde begonnen. 
 
Zunächst sah es tatsächlich so aus, dass man rechtzeitig eingegriffen hatte, denn die schwarze Verfärbung ließ schon am nächsten Tag deutlich nach. Dann kam jedoch am 14. Oktober der Schock, als der komplette vordere Bereich der Pfote in einem Stück abfiel. Wir haben hiervon ein Bild bekommen, das wir jedoch nicht veröffentlichen möchten, da der Anblick für viele Menschen sehr schwierig wäre. Für Zorro war es anscheinend nicht so schlimm, wie es für uns Menschen aussah. Er zeigt keinerlei Schmerzen in dem Bereich und auch beim Trinken aus der Flasche macht er mit beiden Vorderläufen das 'Milchtreten'. Man kann noch nicht genau absehen, wie sich die rechte Pfote weiter entwickeln wird, aber wir hoffen sehr, dass er damit trotz alledem später laufen kann. Zorro hat zwar einen Teil seiner Pfote verloren, aber nur dadurch, das seine Pfote im Wasser eingeklemmt war, rettete sie im auch das Leben - denn sonst wäre es sicherlich ertrunken. Sehen Sie hier weitere Bilder von Zoran und Zorro.

   

15.10.2012 - Man hofft, Utes Pfote retten zu können

Wie wir in der vergangenen Woche berichteten, wurde die kleine Hündin Ute mit schwersten Verletzungen am linken Hinterlauf gefunden. Sie wurde von unserem Partnertierheim auf Sardinien, dem Rifugio, aufgenommen.

Cosetta, die Leiterin des Rifugios berichtet, dass man große Hoffnung darin setzt, dass das Gewebe sich erneuert und somit die Pfote gerettet werden kann. Ute wird als eine kleine, sehr sanfte Hündin beschrieben, die alle Behandlungen tapfer erträgt.


15.10.2012 - Dora

Maria Grazia besuchte am Wochenende Dora in der Hundepension von Lorena.

Dora geht es schon viel besser und sie erholt sich langsam von der Operation. Sie geht schon eigenständig nach draußen und verrichtet ihre Geschäfte selbständig. 

Momentan sieht man ihr noch die Strapazen an, die ihr Körper durchstehen musste. Wir sind guter Hoffnung, dass Dora schon bald mit den anderen Hunden fröhlich über die Wiese laufen darf. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


11.10.2012 - Herzlichen Dank an die Spender, die Dora und Lorena unterstützt haben

Hiermit möchten wir den Menschen von ganzem Herzen danken, die für die lebensrettende Operation von Dora gespendet haben. Lorena, die Dora vor einigen Wochen verletzt bei sich aufgenommen hatte, ist sehr gerührt und sprachlos über solch eine große Anteilnahme und Unterstützung! Niemals hätte sie solch eine große Hilfe erwartet, denn der Alltag auf Sardinien zeigt leider ein ganz anderes Bild.  

Ein großer Dank geht an folgende Spender:

Gisela S. - 50 €, Annette S. - 250 €, Thorsten B. - 30 €, Petra F. - 50 €, Sylvia P. - 30 €, Ulrike J. - 50 €, Ute B. - 30 €, Ada B. - 20 €, Ute G. - 30 €, Stephan S. - 4 €, Dr. Anja Z. - 50 €, Karin G. - 150 €

Insgesamt wurden 744 EUR für Dora gespendet!

Heute wurden die Kosten von der Tierklinik mitgeteilt. Sie belaufen sich auf 300 EUR zzgl. der Medikamente, die Dora auch noch einige Zeit benötigt. Es scheint so, dass die Klinik hier einen Sonderpreis gemacht hat, da sie auch von Lorenas enger finanziellen Situation wussten. Unserer Erfahrung nach liegen die Preise für größere Operationen sonst weitaus höher. 

Somit möchten wir die Spendenaktion für Dora hiermit stoppen, da schon jetzt mehr Spenden eingegangen sind als benötigt.

Wir möchten den Spendern vorschlagen, dass das restliche Spendengeld von NiemandsHunde e.V. für Lorena 'zurück gelegt' wird. Es werden bei ihr immer wieder Tierarztrechnungen, ggf. auch höhere Summen anfallen, da sie auch noch weitere Schützlinge hat, die sie in Notsituationen bei sich aufnahm und für die ein gutes Zuhause gesucht wird. Wie wir schon berichteten, finanziert Lorena ihre Hilfe bei den verstoßenen Hunden einzig von ihrem privaten Geld. Daher wird unsere 'Rücklage' eine große Erleichterung für sie sein, wenn kommende Tierarztrechnungen beglichen werden müssen. 


 

  

10.10.2012 - Wieder wurden sieben ausgesetzte Welpen gefunden

Maria Grazia von unserem Partnerverein Cani di nessuno erreichte die Nachricht, dass eine Einheimische bei einem Spaziergang mit ihrem Hund in der Gegend von Trudda, Nähe Olbia, in einem abseits liegenden Schuppen sieben Welpen entdeckte. Die Welpen waren verdreckt, hungrig und übersät mit Parasiten. Die Frau brachte ihnen zu fressen, konnte sie aber selbst nicht bei sich aufnehmen. Sie fragte die Menschen in der Umgebung, ob sie etwas zu den Welpen wissen, aber natürlich konnte hierzu niemand eine Antwort geben. Der Schuppen, in dem die Welpen offensichtlich ausgesetzt wurden, wird nicht mehr genutzt und steht dort verlassen. Somit informierte sie Maria Grazia und bat um Hilfe.

Unsere eigenen Pflegestellen auf Sardinien hatten keine Möglichkeit mehr, weitere Hunde aufzunehmen. Das ist für alle immer wieder eine sehr schlimme Situation. Zum Glück erklärte sich Lorena von der Hundepension sofort bereit, die Kleinen bei sich aufzunehmen. Somit konnten sie heute zu der Hundepension gebracht werden und wurden gesäubert, entwurmt und gegen Parasiten behandelt. Einer der Welpen wird morgen unserem Tierarzt vorgestellt, da ein Auge anscheinend stark entzündet ist.

Wir sind sehr dankbar dafür, dass Lorena, die auch immer wieder selbst Hunden in der Not hilft (wir berichteten hier auch zu der Hündin Dora), die sieben Welpen aufnehmen konnte. 

Demnächst werden wir Neuigkeiten zu den Kleinen einstellen.


10.10.2012 - Ute

In der vergangenen Woche wurde eine Hündin in einer Garage in San Nicola/Olbie gefunden. Ihr linker Hinterlauf sieht aus, als wäre sie gefoltert worden, aber man kann nicht genau sagen, was dieses Trauma verursacht hat. Es sind entsetzliche Verletzungen und somit haben wir uns entschieden, hiervon keine Großaufnahme auf unsere Homepage zu stellen.

Die Hündin wurde von unserem Kooperationstierheim auf Sardinien, dem Rifugio, aufgenommen und bekam den Namen Ute. 

Die Helfer des Rifugios machten sich sehr große Sorgen, denn Ute hatte stark geschwollene Zitzen, was darauf schließen lässt, dass sie Welpen gehabt haben muss. In der ganzen Umgebung des Fundortes konnten jedoch keine Welpen gefunden werden. Man kann nur ahnen, dass auch ihnen etwas widerfahren ist.

Man hofft sehr, dass der linke Hinterlauf von Ute zu retten ist. Sobald wir weitere Informationen bekommen, werden wir Sie darüber informieren.  

 

 

 

 

 

 

 

 


HundeRunde NiemandsHunde OWL am 10.11.2012

Hiermit möchten wir zur nächsten HundeRunde in OWL einladen.

Samstag. 10 November, 14 Uhr auf dem Parkplatz

der Waldgaststätte Bienen-Schmidt

Die Wegbeschreibung finden Sie hier.

Anschließend können wir im Bienen-Schmidt einkehren; es gibt lippischen Pickert, Kuchen, Herzhaftes und Getränke.

Anmeldungen erbeten unter: veronika.reh@t-online.de

 

 

 

 

  

 


09.10.2012 - Geschichte von einem Hund, der auszog, das Fürchten zu verlernen.

Lesen Sie hier die netten Zeilen von Paulinas Besitzerin, die vielleicht dem ein oder anderen Hundebesitzer Mut machen.


07.10.2012 - Dora konnte aus der Klinik entlassen werden

Es gibt gute Neuigkeiten zu Dora. Sie durfte die Klinik verlassen, da sie nach der Operation rasch wieder zu Kräften kam. Lorena und auch wir sind überglücklich, dass Dora alles so gut überstanden hat und keine Komplikationen mehr hinzu kamen. Jetzt hoffen wir, dass Doras Genesung weiterhin so gut voran schreitet und sie eines Tages in ihrer eigenen Familie leben darf. 

Wir werden in der kommenden Woche erfahren wie hoch die Kosten für die Notoperation und der Klinikaufenthalt waren.  


03.10.2012– Neues von den drei kleinen Welpen

  

Xania

 

Xena

 

Xeno

Allen drei Welpen geht es, dank Linda’s fürsorglicher Pflege, sehr gut.

Xania, die am schwächsten von allen Welpen war, hat sich prima entwickelt, ist sehr lebhaft und achtet darauf, dass man sie auch ausreichend beachtet.
Xena ist die Kräftigste und ist sehr verschmust. Sie ist die Schnellste und Lauteste der drei Welpen.
Xeno ist sehr verfressen und sehr darauf bedacht, dass er auch ausreichend Futter bekommt. Er steckt dann die Pfote in den Napf, so dass der Napf nicht wegrutschen kann. Man kann jetzt schön die verschiedenen
Charaktere der drei Kleinen beobachten. Nächste Woche werden sie das erste Mal geimpft und wir hoffen, dass sie die Impfung gut überstehen werden.
 
Sehen Sie hier die aktuellen Bilder der drei Kleinen.

Wir bedanken uns bei Ralph W. für die großzügige Unterstützung von € 300,— für Tierarztkosten und
Welpenfutter.


   

Dora vor der Operation mit geschwollenem Bauch

 

Nach der Operation

03.10.2012 - Dora hatte heute eine lebensrettende Notoperation

In den Abendstunden erreichte uns eine schlimme Nachricht von Maria Grazia. Die Hündin Dora, die wir auch auf unserer Vermittlungsseite vorstellen, musste heute notoperiert werden. Erst gestern erhielten wir einige Bilder, auf denen zu sehen war, dass sie wieder selbständig einige Schritte laufen kann. Daher waren die heutigen Ereignisse umso schockierender.

Lorena, die Dora in ihrer kleinen Hundepension aufnahm und sich liebevoll um sie kümmert, nachdem sie von einem Auto angefahren wurde und der Besitzer kein Interesse mehr an ihr hatte, bemerkte heute, dass der Bauchraum stark anschwoll und Dora kein Urin mehr ablassen konnte. Sie fuhr sofort in eine Tierklinik, wo ein Blasenriss vermutet wurde. Dies bedeutete eine sofortige Notoperation. Aus dem Bauchraum wurden 2 Liter Flüssigkeit abgesaugt und man entdeckte, dass die Blase intakt, aber der Uterus zerfetzt war und entfernt werden musste. Dora hat den Eingriff überstanden und wir hoffen alle sehr, dass sie auch die kommenden Tage ohne Komplikationen übersteht. Sie hat schon einiges in ihrem Leben durchgestanden und wir wünschen ihr so sehr, dass sie eines Tages endlich ein glücklicher Hund sein darf.

Lorena ist völlig verzweifelt, da die Kosten für die Operation und die Nachsorge hoch sein werden und sie nicht weiß, wie sie das bezahlen soll. Sie musste in der Klinik vor der Operation eine Kostenzusage unterschreiben, da Dora sonst nicht operiert worden wäre!

Lorena hilft immer wieder den hilflosen, ausgesetzten Hunden und bezahlt auch die notwendige medizinische Versorgung selbst. Aber mit der kleinen Hundepension erwirtschaftet sie nicht viel, so dass solch teure Operationskosten nicht zu tragen n


03.10.12 - Lindas 7 Welpen

Linda ist nun stolze Mutter von sieben Welpen.

Wir sind sehr froh darüber, dass die Kleinen einen gesunden Eindruck machen und auch Linda die Geburt ohne Probleme überstanden hat.

Wie gut, dass Linda kurz vor der Geburt ihrer Jungen an einen sicheren Ort gebracht wurde, wo die kleine Familie jetzt rundum betreut wird. 

Sehen Sie hier die ersten Bilder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

2. HundeRunde Berlin-Brandenburg am 28.10.2012

Die 2. NiemandsHundeRunde Berlin-Brandenburg findet am 28.10.2012 statt. Der Veranstaltungsort ist diesmal das Hundeauslaufgebiet rund um den Grunewaldsee.

Treffpunkt:

Pücklerstraße/Ecke Goldfinkstraße (die Pücklerstraße geht von der Clayallee ab)

um 11:00 Uhr

Nachdem wir eine ausgiebige Runde um den Grunewaldsee und im umliegenden Waldgebiet absolviert haben, kehren wir im Forsthaus Paulsborn ein, um uns aufzuwärmen. Es gilt auch hier wieder, dass läufige Hündinnen leider nicht mitlaufen können. Alle zwei- und vierbeinigen Gefährten sind herzlich willkommen.

Anmeldung bitte unter: berlinerrudel@gmx.de

Wir freuen uns wieder viele Niemandshunde und ihre Menschen begrüßen zu dürfen.  

 

 

 

 

 

 


   

 Linda

 

Damiano

01.10.2012 - Linda wurde hochträchtig aufgegriffen. Der Welpe Damiano wurde nachts über den Zaun geworfen.

In der vergangenen Woche wurde in der Nähe von Olbia eine Hündin von Anwohnern gemeldet, die sich regelmäßig dort aufhält, aber auch immer wieder gefährlich nahe an eine stark befahrene Straße heran geht. Eine Frau hatte angefangen, die Hündin anzufüttern, da sie einen verstörten Eindruck machte. Maria Grazia fuhr zu dem Ort und sah sofort, dass die Hündin kurz vor der Geburt ihrer Welpen steht und dringend eine sichere Bleibe benötigt. So wurde sie in einer kleinen Hundepension untergebracht und auf den Namen Linda getauft. Sie ist noch jung und man schätzt das Alter auf 2 Jahre. Natürlich ist Linda noch etwas schüchtern, aber sie wird jetzt einen ruhigen und sicheren Ort haben, wo sie ihre Jungen zur Welt bringen kann.

Der kleine Damiano wurde in der vergangenen Woche um drei Uhr nachts über den Zaun des Grundstücks von Maria Grazia geworfen. Ihre eigenen Hunde fingen zu der Uhrzeit wie wild an zu bellen und so sah sie nach der Ursache. Ein kleiner Welpe irrte völlig verstört in ihrem Garten umher, der hoch umzäunt ist. Sie kümmerte sich um den Kleinen und brachte ihn in einen ruhigen Raum im Haus unter. Mittlerweile wurde er von unserer Pflegestelle Claudia (Sardinien) aufgenommen und wir werden ihn demnächst auf unserer Seite vorstellen.

Weiterer Hinweis: Den drei kleinen Welpen Xena, Xeno und Xania geht es gut und wir hoffen, dass sie sich weiterhin so gut entwickeln. 


   
   

24.09.2012 - 4 Welpen wurden wie Müll entsorgt

Am Mittwoch vergangener Woche erhielt unsere Helferin Linda auf Sardinien einen Anruf, dass unterhalb einer Brücke ein Fiepen von Hunden zu hören sei. Gemeinsam mit ihrer Schwester und Schwägerin, die aus dem Ausland zu Besuch bei ihr waren, fuhr sie zu der beschriebenen Brücke. Anfangs konnten sie unterhalb der Brücke, wo Einheimische teilweise ihren Müll entsorgen, keine Laute vernehmen. Doch dann hörten auch sie ein schwaches Jammern. Die Schwester von Linda, eine Dame von 62 Jahren, zögerte nicht lange und hangelte sich vorsichtig Stück für Stück den gefährlich steilen Abhang hinunter. Dies war wirklich sehr mutig, denn die Bilder geben kaum das starke Gefälle wieder. Sie entdeckte, teilweise mitten im Dornengestrüpp versteckt, vier kleine Welpen. In einem dort herum liegenden Plastikbehälter sammelte sie die Kleinen ein, um sie sicher nach oben zu bringen. 

Alle vier Welpen waren stark dehydriert und verdreckt. Nach der Erstversorgung zu Hause fuhr man zum Tierarzt, um sie untersuchen und behandeln zu lassen. Es stellte sich heraus, dass die Welpen massiv entkräftet waren und die Prognose, dass sie überleben, nicht gesichert war. Die beiden schwächsten Welpen mussten sofort an den Tropf. Leider kam für den Kleinsten alle Hilfe zu spät, denn er verstarb wenige Stunden später. Bis Samstag bangte man auch um das Leben von der zarten Xania, denn sie war ebenfalls sehr, sehr schwach. 

Mit sehr viel mühevoller und intensiver Arbeit hat es Linda geschafft, dass Xena, Xeno und Xania etwas zu Kräften gekommen sind und die Hoffnung besteht, dass sie überleben. Allerdings können wir noch keine Entwarnung geben, denn erst die kommenden Tage werden zeigen, ob sie ihren Weg zurück ins Leben geschafft haben.

Sehen sie hier die Bilder der vergangenen Tage.


   

Giove, 2002 - 2012

 

Buck, 2001 - 2012

24.09.2012 - Abschied von Giove und Buck

Wir haben die sehr traurige Nachricht erhalten, dass Giove und Buck innerhalb weniger Tage an einem Krebsleiden verstorben sind.

Giove und Buck wurden schon als Welpen von unserem Kooperationstierheim auf Sardinien, dem Rifugio, aufgenommen. So verbrachten sie dort ihr ganzen Leben. Der sehr liebe und sanfte Giove ging in der Masse von über 700 Hunden unter, so dass auch wir ihn erst im vergangenen Jahr bemerkten. Leider hat er es nicht mehr geschafft, sein eigenes Zuhause zu finden. 

Buck wurde von uns als Patenhund vorgestellt, da er gegenüber Menschen scheu und somit leider auch nicht vermittelbar war. Er mochte zwar die Menschen, denn sein Blick war stets freundlich und interessiert, aber   seine Ängste saßen zu tief.

Wir werden Giove und Buck in unserer Erinnerung behalten.


08.09.2012 - Alle Bilder vom Sommerfest sind jetzt online.

Hier kommen Sie zu der Hauptseite mit den weiteren Bildhinweisen. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ansehen!


08.09.2012 - Teresa

Maria Grazia war vor kurzem zu Besuch bei Teresa, um ihr Futter, das aus kleinen Spenden von Einheimischen kam, zu überreichen. Leider reichen die monatlichen Patenschaften nicht aus, um die Kosten für die Tiere zu decken.

Teresa war neulich gestürzt und hatte noch Schmerzen, aber die tägliche Versorgung ihrer Tiere hat für sie Vorrang, so dass sie keine Zeit zum Ruhen hat.

Eine unserer Helferinnen war vor einigen Tagen zu Besuch bei Teresa und wir werden demnächst ausführlicher zu der aktuellen Situation bei Teresa berichten.  

Hier kommen Sie zu Teresas Seite.  

Weiter